Im Jahr der Corona-Pandemie hat Riedböhringens Ortsvorsteher Gerhard Fricker seine eigene Sicht auf die Dinge. Viele zählen ihn zur Gruppe der Querdenker, er selbst will sich dazu als Ortsvorsteher nicht äußern. Als Ortsvorsteher setze er die Vorgaben um, sagt er, wenngleich viele wüssten, dass er privat eine andere Meinung habe. Im Ortschaftsrat gab es deshalb schon heftige Diskussionen.

Auf Querdenker-Demo in Berlin dabei

Als die Querdenker am 29. August zu einer Demonstration nach Berlin aufriefen, fuhr auch Gerhard Fricker hin. Er wollte wissen, was vor Ort passiert, und was die Medien dann darüber berichten. Sein Eindruck: Die meisten Medien hätten sich fast nur auf die Rechtsradikalen konzentriert, aber über die große Anzahl friedlicher Demonstranten, über ihre Anliegen und ihre Kritik an der Corona-Politik sei kaum berichtet worden.

Die Gefahr durch das Corona-Virus sieht er persönlich ähnlich hoch wie die Gefahr durch das Grippe-Virus. Den Vorhalt, dass Betroffene nach einer Corona-Infektion zum Teil selbst Monate danach noch gravierende Beschwerden wie Atem- oder Sehstörungen hätten, was er in Riedböhringen, wo im April sogar eine Ausgangssperre verhängt wurde, hautnah erleben konnte, lässt er so nicht gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mediziner würden sagen, wenn man eine richtige Grippe gehabt habe, brauche man auch ein Viertel- oder ein halbes Jahr, bis man wieder richtig fit sei. Die Zahl der Lungenentzündungen in Deutschland, so Fricker, sei gleich wie in anderen Jahren, „nur werden heute fast alle Fälle auf Corona als Ursache zurückgeführt und und kaum auf die Grippe.“

Zahl der Fälle in Blumberg seit September vervierfacht

Das sich in Blumberg in den letzten drei Monaten die bestätigten Corona-Fälle vervierfacht haben, führt Fricker darauf zurück, dass Testkapazität von Frühjahr bis jetzt verfünfzehnfacht worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Ortschaftsrat erhält Fricker auch Gegenwind. Sie hätten große Diskussionen im Ortschaftsrat geführt, schildert Jürgen Weißer. Corona könne man nicht mit einer Grippe vergleichen, der Virus sei definitiv vorhanden. Weißer wurde im März selbst von Corona befallen und hat jetzt noch Probleme im linken Brustbereich, wie er sagt. Thomas Meister, einer der beiden stellvertretenden Ortsvorsteher neben Mathias Merz, sieht den Ortsvorsteher dagegen nicht als Querdenker. Meister erlebt zwei Arten von Denke, die zahlenbasierte Denke und die emotionale Denke.

Das könnte Sie auch interessieren

Von Jubilarbesuchen wird offiziell abgeraten. In Riedböhringen teilten sich der Ortsvorsteher und seine Stellvertreter die Besuche der über 80-Jährigen auf, gaben die Geschenke an der Haustüre ab. Ortsvorsteher Gerhard Fricker gab jetzt auch Weihnachtsgeschenke an der Haustüre ab, ohne eine Schutzmaske zu tragen. Gegen ein Virus von gerade einmal rund 130 Nanometern würden auch keine 1,5 Meter Abstand helfen, und keine Maske, begründet er. Wenn er bei guten Bekannten oder Freunden anschließend ins Haus gebeten werde, folge er der Einladung: als Privatmensch und nicht als Ortsvorsteher.

Das könnte Sie auch interessieren