Blumberg – Standing Ovations, minutenlanger Beifall und Tränen: Mit einem mitreißenden und bewegenden Herbstkonzert verabschiedete sich Michael Jerg nach 32 Jahren als Dirigent der Stadtkapelle Blumberg. Der Dirigent und die Aktiven demonstrierten eindrucksvoll, weshalb die Stadtkapelle Blumberg zu den Aushängeschildern im Blasmusikverband Schwarzwald-Baar gehört und seit Jahrzehnten in der Höchststufe spielt. Das Publikum in der ausverkauften Stadthalle war begeistert. Darunter waren auch Bürgermeister Markus Keller mit seiner Gattin Ruth, Hüfingens Bürgermeister Michael Kollmeier, der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei mit Gattin, Landrat Sven Hinterseh und der frühere Landtagsabgeordnete Franz Schuhmacher. Aus Aachen war sogar der frühere TRW-Werksleiter Klaus Essel mit seiner Gattin angereist.

Beim Herbstkonzert gab es auch Ehrungen: Für 25 aktive Jahre ehrten Heinrich Glunz, Präsident des Blasmusikverbands Schwarzwald-Baar, und die Vorsitzende Angelika Sedlak (von links) Astrid Mettler, zum C3-Dirigentenschein gratulierten sie Jule Schmid und für 50 Jahre ehrten sie Peter Deininger. Bild: Bernhad Lutz
Beim Herbstkonzert gab es auch Ehrungen: Für 25 aktive Jahre ehrten Heinrich Glunz, Präsident des Blasmusikverbands Schwarzwald-Baar, und die Vorsitzende Angelika Sedlak (von links) Astrid Mettler, zum C3-Dirigentenschein gratulierten sie Jule Schmid und für 50 Jahre ehrten sie Peter Deininger. Bild: Bernhad Lutz | Bild: Lutz, Bernhard

Es ist ein besonderer Abend, und alle spüren das. Als die Musiker auf die Bühne gehen, wird es außergewöhnlich ruhig. Die Vorsitzende Angelika Sedlak spricht bei der Begrüßung von einem besonderen Konzert und einem besonderen Programm. Ein besonderer Dank gilt dem Publikum: „Ohne Ihre Treue könnten wir diese Halle nicht jahrzehntelang füllen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Humorvoll moderieren Werner Vogt und Susanne Freitag das Programm, das mit John Williams „Evening at Pops“ beginnt. Ein kurzer Trommelwirbel, voller Orchestersound, einzelne Register, Soli und leisere Passagen: Schon dabei zeigen der Dirigent und die Stadtkapelle die große Bandbreite der Blasmusik. Die Anforderungen steigern sich bei „Puszta„ von Jan von der Roost, vier völlig unterschiedliche Sätze mit vielen Tempi-Wechseln und technischen Finessen. Bei John Williams „Swings“ verstärken die Musiker den Groove durch Fingerschnipsen, das Publikum geht im Rhythmus mit. Mit „Porgy and Bess„ erreichte die Stadtkapelle beim Wertungsspiel in Mundelfingen 97,5 von 100 Punkten, das Publikum hört, weshalb. Voller Groove dann bei „Glenn Miller in Concert“, die Stadthalle wippt im Bigbandsound.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Dramaturgie steigert sich mit All Time Favorites von Naohiro Iwai, einem Lieblingskomponisten der Stadtkapelle, bevor die Musiker mit dem Stück „80er Kulttour“ die Halle mit dem „Skandal im Sperrbezirk“ rocken und das Publikum beim Stück „Sternenhimmel“ mitsingt. Voller Bigbandsound dann wieder bei „James Last -Partykracher.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stimmung im Saal steigert sich. Den Titel „Music“ von John Miles hat Michael Jerg, wie viele andere Stücke auch, selbst für die Stadtkapelle arrangiert, es zählt zu seinen Lieblingsarrangements, einfühlsam intoniert vom Blumberger Sänger Thomas Sausen. Mit dem Auftritt von Anja Schmieder erfüllte sich für den Dirigent ein Herzenswunsch. Mit ihrem Vater Harald Schmieder sang sie „Amigos para siempre“, mit ihren Schwestern Regina und Sabine intonierte sie das Stück „Think“ und zum Abschluss sang sie „I will allways love you“.

Das könnte Sie auch interessieren

Und dann kam „Thank you for the Music“: das letzte Stück im Programm. Bei diesem bekannten Titel der schwedischen Popgruppe Abba schwang zwischen den Takten Wehmut mit, mit Tränen in den Augen vollendeten die Musikerinnen und Musiker auch dieses Dankeschön, das allen im Saal galt: dem Dirigenten, der Stadtkapelle und dem Publikum. Allein dafür gebührt ihnen schon höchster Respekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Jerg wird sich künftig wieder in Reihen der Aktiven einreihen. Die Dirigentenstelle soll demnächst ausgeschrieben werden.