Wie lange soll die Sperrung dauern?

Nachdem es auf der L 148, nördlich des Wehrastausees, am 23. September zu einem Felssturz gekommen ist, mussten umfangreiche Abklärungen durch die Fachleute des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau vorgenommen werden.

Mittlerweile ist klar: Bis zum 15. Oktober soll die Wehratalstrecke gesperrt bleiben. Dies teilt am Donnerstag das Landratsamt mit.

Was passiert nun im Wehratal?

Die Geologen stellten im Bereich des Felssturzes weitere akut absturzgefährdete Felsen fest. Der Bericht der Geologen sieht als weitere Maßnahme sogenannte kontrollierte Felsabwürfe vor.

Es geht dabei darum, lockere Felsen herauszunehmen und abzuwerfen. Diese Arbeiten werden von einer Fachfirma voraussichtlich in der Woche ab 10. Oktober 2022 durchgeführt. Derzeit werden außerdem naturschutzrechtliche Begebenheiten abgeklärt.

Die Straße nach Todtmoos bleibt zu

Die Wehratalstraße bleibt folglich bis mindestens 15. Oktober gesperrt. Sollte die Freigabe früher oder später erfolgen, wird das Landratsamt darüber informieren.

Involviert sind auch bereits die Naturschutzbehörden, da sowohl die Räumung als auch die gegebenenfalls weiteren Maßnahmen noch naturschutzrechtlich abgeklärt werden müssen. Sehr viel zeitaufwändiger als eine Räumung wäre eine Hangsicherung.

Zuletzt war es zwischen November 2021 und Februar 2022 zu einer Vollsperrung des Wehratals wegen aufwändiger Felsräumarbeiten gekommen. (sk)

Das könnte Sie auch interessieren