Der Wehratallauf steuert auf einen Teilnehmerrekord zu: Bis Dienstagabend haben sich bereits über 430 Läufer für den Wehrer Volkslauf angemeldet, der am kommenden Sonntag, 1. September, zum 29. Mal stattfindet. Zwar ist die Online-Anmeldung seit Mitternacht geschlossen, eine Nachmeldung ist am Veranstaltungstag aber noch möglich. Dies nutzen erfahrungsgemäß einige Kurzentschlossene. Insbesondere beim Bambinilauf, bei dem kein Startgeld gezahlt werden muss, füllt sich das Läuferfeld üblicherweise noch kurz vor dem Wettkampf.

Der bisherige Teilnehmerrekord resultiert aus dem Jahr 2014: 477 Läufer gingen damals an den Start. Diese Marke ist durchaus noch in greifbarer Nähe. Aber auch schon jetzt dürften die Veranstalter zufrieden sein: Als die Lauffreunde ihren Lauf wegen der zunehmenden Hitzewellen von Samstagnachmittag auf Sonntagvormittag verlegt haben, gingen die Anmeldezahlen zunächst leicht zurück, nun sind sie wieder auf dem Niveau früherer (Rekord-)Jahre.

Die Chef-Organisatoren: Günter Schönauer und Kurt Wymann.
Die Chef-Organisatoren: Günter Schönauer und Kurt Wymann.

Ein Rekord ist sogar schon gefallen: 102 Nordic Walker haben sich bis gestern angemeldet, die bisherige Rekordmarke aus dem Jahr 2016 lag hier bei 87. Zum ersten Mal werden es somit über 100 Teilnehmer an den Stöcken werden. Prominentester Teilnehmer ist hier Bürgermeister Michael Thater.

Das könnte Sie auch interessieren

Schon 275 Anmeldungen gibt es bislang für den Hauptlauf über 10200 Meter, dies wäre die fünftbeste Marke in der 29-jährigen Geschichte des Volkslaufs. Natürlich sind die beiden Rekordteilnehmer wieder am Start: Hansi Niesner und Michael Müller können ein Jubiläum feiern: Sie absolvieren den Wettkampf zum 25. Mal. Unter den Voranmeldungen sind auch einige Läufer, die sich in den vergangenen Jahren schon in die Siegerlisten eintragen konnten: Allen voran der 29-jährige Simon Dörflinger, Sieger in den Jahren 2009, 2014 und 2017. Er dürfte auch in diesem Jahr zum engeren Favoritenkreis zählen. Mit Hans-Peter Scherr (1999) und André Dörflinger (2005) sind zwei weitere Streckensieger gemeldet. Bei den Frauen geht die zweimalige Siegerin Irmi Klemm aus Schopfheim wieder an den Start. Ihre Siege liegen allerdings etwas weiter zurück: Sie ist Gewinnerin des ersten und vierten Wehratallaufs in den Jahren 1990 und 1993.

Noch deutlich hinter den Zahlen der Vorjahre liegen die Anmeldungen für den „Kindertallauf“, wie der Bambinilauf offiziell heißt. 40 Mädchen und Buben bis zehn Jahre stehen in der Starterliste, im Durchschnitt waren es bisher stets um die 80. Auch beim erstmals angebotenen „Schülerlauf“ ist noch Luft nach oben: Hier haben sich bis gestern 17 Teilnehmer zwischen elf und 16 Jahren angemeldet.

Sorgen für viel Gewusel auf der Laufbahn des Frankenmattstadions: Start des Kindertallaufs, den es nun schon seit zwölf Jahren gibt. Bild: Archiv
Sorgen für viel Gewusel auf der Laufbahn des Frankenmattstadions: Start des Kindertallaufs, den es nun schon seit zwölf Jahren gibt. Bild: Archiv | Bild: Hrvoje Miloslavic

Nachdem die Wehrer Lauffreunde 2017 und 2018 zwei Mal mit Großbaustellen zu kämpfen hatten – 2017 aufgrund des Windparks Hasel und 2018 wegen der Sanierung des Stadions – sind die Rahmenbedingen in diesem Jahr optimal: Selbst die Wetterprognosen lassen auf ein perfektes Lauffest für die ganze Familie hoffen.

Der Wehratallauf für Kurzentschlossene

  • Die Startzeiten: 10 Uhr: Nordic Walking (8600 Meter); 10.35 Uhr: Schülerlauf (2870 Meter); 11 Uhr: Hauptlauf (10.200 Meter; 12.30 Uhr: Kindertallauf (750 Meter). Die Anmeldung zu den Läufen ist noch bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Startschuss möglich. Das Startgeld beträgt dann für den Hauptlauf 15 Euro, Nordic Walking: 11 Euro, Schülerlauf 8 Euro, der Kindertallauf ist frei. Ein Teil der Startgelder wird zugunsten der Kinderkrebshilfe Freiburg gespendet.
  • Bestzeiten: Rekordhalter bei den Männern ist der Bad Säckinger Felix Köhler, der die Strecke im Jahr 2013 in 32:51 Minuten lief. Bei den Frauen hält Anja Schnabel die Bestzeit von 37:45 Minuten seit 2010. Für neue Bestzeiten haben die Lauffreunde eine Sonderprämie von 150 Euro ausgelobt.
  • Preise: Die Siegerehrung findet gegen 13 Uhr im Frankenmattstadion statt. Die drei erstplatzierten Läuferinnen und Läufer erhalten neben den Siegerpokalen jeweils Warengutscheine von 100, 70 und 50 Euro. Für die drei Schnellsten jeder Alterklasse gibt es Pokale und Warengutscheine. Pokale gibt es außerdem für die schnellsten Wehrer und die besten Jugendläufer. Einen Sonderpreis erhalten die Laufgruppen mit den meisten Teilnehmern. Alle Teilnehmer des Bambinilaufs erhalten einen Wehrataler sowie eine Überraschung aus der Hand von Mountainbike-Weltmeister Kai Saaler.

Alle weiteren Infos:
http://www.wehratallauf.de