Waldshut-Tiengen – Die Begeisterung über die Waldshuter Chilbi kennt bei den Gästen aus der englischen Partnerstadt Lewes 80 Kilometer südlich von London keine Grenzen. In diesem Jahr waren 14 Personen aus Lewes in Waldshut-Tiengen zu Besuch. Ashley und Jackie Price kommen seit zehn Jahren jedes Jahr zur Chilbi und haben sich bereits für das kommende Jahr angemeldet. Jackie Price kam bereits als Kind vor 40 Jahren mit ihrem Vater an den Hochrhein. Ihr Vater war damals Vorsitzender des Partnerschaftskomitees in Lewes, dessen Position übernahm Jackie Price vor zehn Jahren und übergab diese kürzlich an Paul Mockfort.

Ashley und Jackie Price kommen jedes Jahr zur Chilbi, Elvira Hansmann ist Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Waldshut-Tiengen und Paul Mockfort ist der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees in Lewes (von links).
Ashley und Jackie Price kommen jedes Jahr zur Chilbi, Elvira Hansmann ist Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Waldshut-Tiengen und Paul Mockfort ist der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees in Lewes (von links). | Bild: Verena Wehrle

Die Tradition und die Freundschaft

Ashley Price verrät, was er so sehr an der Chibi mag: „Die Tradition, die Musik, die Freundschaften und vor allem, dass wir hier von jedem so willkommen geheißen werden.“ Mittlerweile kennt ihn in Waldshut-Tiengen fast jeder. Er und seine Frau haben hier inzwischen viele Freundschaften geschlossen. Für Ashley Price und seine englischen Bekannten aus Lewes sei die Waldshuter Chilbi ein Höhepunkt im Jahr. Und alle Engländer sangen beim Wunschkonzert der Stadtmusik am Montag ihre Hymne „Sussex by the sea“.

Die Delegation aus England singt beim Wunschkonzert der Stadtmusik gemeinsam „Sussex of the sea“.
Die Delegation aus England singt beim Wunschkonzert der Stadtmusik gemeinsam „Sussex of the sea“. | Bild: Ursula Freudig

Eine Wette mit Folgen

Auch die Kommunikation funktioniert – mit viel Humor. Ashley Price spricht nur wenig Deutsch. „Doch jedes Mal, wenn ich es versuche, sprechen die Menschen hier mit mir sofort Englisch“, erzählt er mit einem Lächeln im Gesicht. Und so hat er mit seinen deutschen Freunden in diesem Jahr eine Wette abgeschlossen: Bis zur nächsten Chilbi soll er Deutsch lernen. Und die Waldshuter Junggesellen setzten noch eins drauf: „Sie erwarten, dass ich bei der nächsten Chilbi die Plaketten auf Deutsch verkaufe“, erzählt Ashley Price. Elvira Hansmann, die Vorsitzende des Waldshut-Tiengener Partnerschaftskomitees, fügt hinzu: „Das Schöne an dieser Partnerschaft ist, dass wir uns in drei Sprachen unterhalten können, auf Deutsch, Englisch und Französisch und, dass so immer ein Gespräch funktioniert.“ Damit spannt sie den Bogen zu den Freunden aus der französischen Partnerstadt Blois. Auch mit diesen bestehe ein enger Kontakt, vor allem zu Chilbi-Jubiläen kämen auch Gäste aus Blois. Durch viele private Freundschaften finden immer wieder gegenseitige Besuche statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Erst Sonne – dann Gewitter

Paul Mockfort, der jetzige Vorsitzende des Partnerschaftskomitees in Lewes, war dieses Jahr auch wieder an der Chilbi. Das letzte Mal war er 1997 in Waldshut-Tiengen. „Die Chilbi hat in dieser Zeit einen großen Wandel erlebt“, sagt er. „Früher hat der Umzug über zwei Stunden gedauert, in diesem Jahr dauerte er genau 22 Minuten“, so Mockfort. Das Wetter allerdings sei jedes Jahr gleich: „Erst Sonne, dann Gewitter.“ Er liebe an Waldshut-Tiengen vor allem die Geschichte und die Kultur. Die Stadt ähnle Lewes. Besonders schön sei für ihn der Besuch von Tiengen gewesen. Dort wurden die Gäste aus Lewes am Montag von Elvira Hansmann durch die Stadt geführt.

John Lamb (Bürgermeister von Lewes) und seine Frau Gaynor Lamb singen beim Wunschkonzert der Stadtmusik Waldshut „Sussex Of The Sea“.
John Lamb (Bürgermeister von Lewes) und seine Frau Gaynor Lamb singen beim Wunschkonzert der Stadtmusik Waldshut „Sussex Of The Sea“. | Bild: Ursula Freudig

Brexit stoppt Verbindung nicht

Und was passiert mit der Partnerschaft, wenn der Brexit kommt? „Brexit wird die Verbindung nicht stoppen“, ist sich Paul Mockfort sicher. Die Engländer sehen auch mit dem Brexit keine Probleme, hierher zu kommen oder Besuch von den deutschen Freunden zu empfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Waldshut-Tiengener fahren zum Feuerfest

Der nächste Gegenbesuch der Waldshut-Tiengener steht bereits an: Das 3-Städte-Treffen im Oktober wird in Lewes sein. Und auch zum großen Fest „Bonfire“ am 5. November in der sogenannten „Lagerfeuerhauptstadt der Welt“ Lewes werden Oberbürgermeister Philipp Frank und weitere Gäste aus Waldshut-Tiengen in die englische Partnerstadt reisen. Vor den Augen von Tausenden Besuchern werden große Paraden abgehalten und Feuerwerke gezündet.

Das Feuerfest hat seinen Ursprung in der Schießpulver-Verschwörung. Der katholische Verschwörer Guy Fawkes versuchte, das Parlament und König James I. in die Luft zu sprengen. Er wurde am 5. November 1605 verhaftet und genau dies wird jedes Jahr im ganzen Vereinigen Königreich gefeiert.