Grund zur großer Freude und ausgiebigem Feiern hatten die die Mitglieder des Vereins Mostfreunde Eschbach. Auf dem 13. Landes-Streuobsttag Baden-Württemberg in Ludwigsburg wurde der Apfelwein „Libata“ aus Eschbach zum Landessieger gekürt. Auch der „Libata“ Secco aus Eschbach konnte mit einem vierten Platz überzeugen. Bereits im April hatten die Mostfreunde ihre beiden Produkte zu einer sensorischen Produktprämierung eingereicht. Die Idee, nicht nur Most zu produzieren und die damit verbundene Arbeit hat sich gelohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zur großen Freude aber auch etwas überraschend kam die Nachricht, dass der Apfelwein in seiner Kategorie zum Landessieger gekürt worden war. Der „Libata“ Apfelwein setzte sich gegen 16 weitere Bewerber mit 96 von 100 möglichen Punkten durch. Nur knapp verfehlte der „Libata“ Secco den dritten Platz. Mit 94 von 100 Punkten landete der Secco auf dem 4. Rang unter 21 eingereichten Bewerbungen.

Landrat gratuliert zum Erfolg

Zahlreich waren die Gäste, Eschbacher und Freunde des Vereins, in die Mosterei in Eschbach gekommen, um mit den Mostfreunden auf die schöne Überraschung anzustoßen. Unter den Gästen war auch Landrat Martin Kistler, um den Eschbacher Mostfreunden zu ihrem schönen Erfolg zu gratulieren. „Unsere Gegend um Eschbach und Dogern ist mit Streuobstwiesen gesegnet“, so der Landrat.

„Es ist ausgesprochen begrüßenswert, dass sich Menschen wie Hans-Jürgen Bannasch und seine Mitstreiter vom BUND um die Erhaltung dieses Kulturgutes verdient machen, und dass die Mostfreunde die Ernten zu regionalen Produkten wie Most, Apfelwein oder Secco veredeln.“ Kistler sprach Harald Würtenberger, Vorsitzender der Mostfreunde, und seinen Vereinskollegen höchstes Lob für ihr Engagement für regionale Produkte aus. Zudem versprach Kistler, dass sich der Kreis mit den Vorzeigeprodukten der Mostfreunde eindecken werde, um Gäste mit regionalen Getränken von hoher Qualität verwöhnen zu können.

Vielfalt an Apfelsorten

Hans-Jürgen Bannasch betonte, dass es nur Dank der Zusammenarbeit von Mostfreunden, BUND und Landschaftspflegeverein möglich ist, die Streuobstwiesen mit ihrer Vielfalt an Apfelsorten zu erhalten. „Gerade diese Vielfalt ist es, die die Qualität der Erzeugnisse ausmacht.“ Harald Würtenberger konnte berichten, dass schon einige Gastronomen in der Gegend die regionalen Bio-Produkte der Mostfreunde Eschbach entdeckt haben und in ihren Betrieben ausschenken. Umrahmt wurde die kleine Feier durch den überraschenden Auftritt des Singkreises Eschbach unter der Leitung von Stephanie Pönitz. Unter anderem gab der Chor mit dem Liedchen „Eschbach hat de beschte Moscht“ ein Hoch auf die Mostfreunde zum Besten.