90 Jahre und kein bisschen müde, sondern hellwach, humorvoll, herzlich und interessiert an allem und jedem gegenüber – so erlebten die Gäste den Jubilar Adolf Bornhauser. Im großen Kreis der Familie – eine Enkelin kam sogar aus Los Angeles – und Gratulanten feierte er am Montag bei schönstem Wetter im Garten des Café "Stellwerk" seinen runden Geburtstag. Die 90 Lebensjahre des Schlossermeisters Adolf Bornhauser sind gekennzeichnet von großem Engagement für die Allgemeinheit. Stadtrat (CDU), Feuerwehrmann, Florianer, Zunftmeister der Narro-Zunft und Akteur bei den Junggesellen und Ehemaligen sind die wichtigsten Stationen seines verdienstvollen Wirkens.

Entsprechend groß war die Reihe der Gratulanten. Politische Vertreter Waldshut-Tiengens, darunter Oberbürgermeister Philipp Frank und der Landtagsabgeordnete Felix Schreiner (CDU), Delegationen von Vereinen und Gruppen, in denen Bornhauser gewirkt hat, einfach all die vielen, die ihn mögen und schätzen, waren gekommen, um Glückwünsche und Geschenke zu überbringen und ihm für sein Engagement zu danken. Bereits am Vormittag war ein geselliges Beisammensein bei Weißwürsten und Brezeln, bei denen der Jubilar sogar in eines seiner beiden Alphörner blies, die er in den 50er Jahren aus Ofenrohr gebaut hat.

Am Abend dann die große Feier mit geladenen Gästen, die – entsprechend dem Naturell des Jubilars – kein bisschen steif war. Rund 150 Gäste erlebten kurzweilige Stunden bei Speis und Trank. Die Florianer spielten, die mehr als 50 Jahre die musikalische Heimat des Gründungsmitglieds Adolf Bornhauser waren. Launige Grußworte wurden gesprochen, mit witzigen Liedbeiträgen gratulierten die Narro-Zunft und die Ehemaligen. Adolf Bornhausers Sohn ließ das tatenreiche Leben seine Vaters Revue passieren und auch einer seiner Enkel trat ans Mikrofon. Adolf Bornhauser wäre nicht Adolf Bornhauser, wenn er sich nicht einmischen würde. „Das Bad ist schön, das Bad darf niemals untergehen“, schmetterte er zur Melodie des Badnerlieds mit Mitstreitern für den Erhalt des Waldshuter Bads. Mit oder ohne Bad – Adolf Bornhauser hat auf jeden Fall schon den 14. August 2027 fest im Visier: „Ihr seid jetzt schon alle eingeladen, es ist ein Dienstag.“