Die Infrastruktur im Bereich Kinderbetreuung ist ein wesentliches Element für die Attraktivität der Gemeinde Ühlingen-Birkendorf. Der Gemeinderat befasste sich mit dem Kindergarten-Bedarfsplan bis 2020. Die Belegungszahlen sind ausnahmslos hoch; in Ühlingen und Birkendorf sind Erweiterungen nötig. In Berau ist derzeit die Erweiterung im Bau. Der Gemeinderat beschloss eine Erhöhung der Elternbeiträge ab 2020 um drei Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anpassung der Elternbeiträge erfolgt auf Empfehlung der kommunalen Landesverbände. Daneben wurde auch die Kostenbeteiligung für die Teilnahme am Mittagessen in Kinderkrippe und Kindergarten Ühlingen an die Kostenentwicklung angepasst. Die Kosten wurden von 40 auf 50 Euro pro Monat angehoben. 2018 wurde bei der Kinderbetreuung im nur ein Kosten-Deckungsrad von 35 Prozent erreicht – das Defizit betrug 1,12 Millionen Euro. Durch die dreiprozentige Gebührenerhöhung sind Mehreinnahmen von 5000 Euro pro Jahr zu erwarten. Mit den kirchlichen Trägern der Kindergärten in Berau und Untermettingen wird die Anpassung der Gebühren abgestimmt, so dass weiterhin einheitliche Elternbeiträge erhoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Nachfrage nach Angeboten mit verlängerten Öffnungszeiten sowie für Ganztagsgruppen ist gestiegen. In Birkendorf wird kurz- bis mittelfristig ein Ausbau im Obergeschoss des gemeindeeigenen Gebäudes notwendig. Im Kindergarten Ühlingen muss im Kindergartenbereich, Drei- bis Sechsjährige, die dritte Gruppe in eine reguläre Gruppe umgewandelt werden. Dies bedeutet, dass der Kindergarten in Ühlingen an seine räumlichen Grenzen stößt, auch hier müssen zusätzliche Platzverhältnisse geschaffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Erweiterung um einen Raum ist laut Aussage von Bürgermeister Tobias Gantert möglich. Im Bereich der Kinderkrippe (sechs Monate bis drei Jahre) in Ühlingen sind die 20 bestehenden Plätze voll belegt. Im Kindergarten Berau laufen derzeit Umbaumaßnahmen zur Schaffung neuer Gruppenräume sowie zur Einrichtung einer Krippengruppe mit zehn Plätzen. Für Personal entstehen 93 000 Euro an Mehrkosten. Die Außenstelle Brenden wurde zu Jahresbeginn 2019 geschlossen und die Kinder in Berau integriert. In den Kindergärten Riedern a.W. und Untermettingen sind die derzeitigen Strukturen ausreichend.

Suche nach Fachpersonal schwierig

Ein gutes Betreuungsangebot hängt auch vom entsprechenden Fachpersonal ab. Und hier sieht sich die Gemeinde großen Herausforderungen gegenüber angesichts des Fachkräftemangels bei Erziehern. Es ist derzeit schwierig geeignetes Personal für die Kita-Einrichtungen zu finden, und ohne Fachpersonal ist ein Ausbau der Kinderbetreuung kaum möglich, betonte Bürgermeister Gantert. „Im Moment haben wir ausreichend Personal, doch es wird nicht einfacher werden“, so der Rathauschef und dankte allen Erzieherinnen für ihre verantwortungsvolle Arbeit.