Mit großer Spannung wird der Ausgang der Todtmooser Bürgermeisterwahl diesen Sonntag erwartet. Rund 1510 Wahlberechtigte bestimmen, wer für die nächsten acht Jahre als Chef im Rathaus das Sagen haben soll. Amtsinhaberin Janette Fuchs (55) bewirbt sich um eine zweite Amtszeit. Gegen sie haben die beiden Gemeinderatsfraktionen von Freien Wählern und CDU den Furtwanger Hauptamtsleiter Marcel Schneider (44) als gemeinsamen Kandidaten in Position gebracht. Als dritter Bewerber tritt der Journalist und Autor Tobias Büscher (57) an.

Der heilklimatische Kur- und katholische Wallfahrtsort im oberen Wehratal hat seit vielen Jahren schon mit strukturellen Problemen zu kämpfen. Die meisten Sorgen macht der rund 2000 Einwohner großen Gemeinde die Entwicklung des für sie extrem wichtigen Tourismusgeschäfts. Seit 2012 sank die Zahl der Übernachtungen um 90.000 auf mittlerweile nur noch 155.000. Todtmoos war lange die übernachtungsstärkste Gemeinde im Landkreis Waldshut und liegt inzwischen deutlich hinter Bad Säckingen zurück. Traditionsreiche Beherbergungsbetriebe und Geschäfte stehen leer. Zwei Jahre Corona haben die Situation nicht gerade verbessert.

Die Bewerber

Ganz oben auf dem Stimmzettel steht der Name der Amtsinhaberin Janette Fuchs. Wäre alles nach Plan verlaufen, würde die Verwaltungsfachfrau heute nicht in Todtmoos um eine zweite Amtszeit kandidieren, sondern säße seit einem halben Jahr als Bürgermeisterin im Rathaus von Eisingen. Dies ist die Nachbargemeinde ihres Heimatorts Neulingen im Enzkreis. In Neulingen wohnt auch weiter ihr Mann. Doch Fuchs, die sich in Todtmoos 2015 im ersten Wahlgang mit 56 Prozent der Stimmen gegen zwei Bewerber durchsetzte, verlor die Wahl in Neulingen. Erst danach entschied sie sich, in Todtmoos für eine zweite Amtszeit anzutreten.

Noch bevor Fuchs 2021 ihre Bewerbung in Eisingen öffentlich gemacht hatte, kamen in Todtmoos Freie Wähler und CDU überein, gemeinsam einen Bewerber für die Bürgermeisterwahl im Sommer zu suchen. Im April dieses Jahres präsentierte die gemeinsame Findungskommission Marcel Schneider. Der Hauptamtsleiter der Stadt Furtwangen wuchs in Zarten bei Freiburg auf. Er ist Mitglied der CDU, tritt in Todtmoos aber als unabhängiger Kandidat an. Er empfiehlt sich den Wählern als „Teamplayer“, was auch als Hinweis darauf gesehen werden darf, dass Fuchs und der Todtmooser Gemeinderat nicht immer gut miteinander konnten.

Doch die Todtmooser haben nicht nur die Wahl zwischen einer Amtsinhaberin und einem vom Gemeinderat gestützten Herausforderer. Knapp drei Wochen nach der Todtmooser Bürgermeisterin und dem Furtwanger Hauptamtsleiter gab Tobias Büscher seine Bewerbung bekannt. Der Journalist und Reisebuch-Autor aus Köln kennt Todtmoos von vielen Aufenthalten. Seine Eltern erwarben im Ortsteil Schwarzenbach ein altes Haus, in dem seine Mutter noch heute lebt. Tobias Büscher gehört keiner Partei an.

Welcher dieser drei künftig die Gemeinde führen wird, darüber entscheiden 1050 Wahlberechtigte (Stand 23. Juni). Unter ihnen sind auch 107 Jungwähler, also Erstwähler und Personen, die sich 2014 noch nicht an der Bürgermeisterwahl beteiligen durften, weil sie damals das für Kommunalwahlen notwendige Mindestalter von 16 Jahren noch nicht erreicht hatten.

Wir werden Sie am Wahlabend über das Geschehen und die Ergebnisse auf dem Laufenden halten.