Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ im Mai in Lübeck erreichte Simon Eckert einen dritten Preis. Der 16-jährige Schüler aus Rickenbach war einer von nur vier jungen Musikern aus dem Kreis Waldshut, die sich über Kreis- und Landeswettbewerbe für den Bundeswettbewerb qualifiziert hatten.

Der junge Trompeter vom Musikverein Rickenbach spielte den ersten Satz aus dem Trompetenkonzert in Es-Dur von Franz Joseph Haydn, den zweiten Satz aus dem Trompetenkonzert von Jean Neruda und das Stück "Libertango" von Astor Piazzolla. Die Stücke waren nicht vorgegeben, mussten aber verschiedenen Epochen und Stilen angehören. Am Klavier begleitete ihn Jonas Ebner. Mit dem aus Luttingen stammenden Pianisten bildet Simon ein eingespieltes Duo.

„Ich bin eigentlich gar nicht so der Wettbewerbstyp“, erzählt Simon von sich. Aber um ein objektives Feedback zu erhalten, welches ihn zu noch mehr motiviert, hat sich der junge Trompeter dann doch zur Teilnahme am Wettbewerb "Jugend musiziert" entschlossen. „Davor gab es noch nix großes an Wettbewerben, weil ich es nicht gewollt habe“, sagt er. Auf der Reise in die Hansestadt an der Ostsee begleiteten ihn seine Familie, einige Freunde aus dem Jugendorchester und sein Lehrer Manuel Wagner.

Simon Eckerts musikalische Laufbahn begann 2008. „Seit zehn Jahren spiele ich schon die Trompete. Mit sechs Jahren habe ich mein Unterricht bei Julian Gibbons, dem Hornlehrer der Jugendmusikschule begonnen“, berichtet er. Seit dem zweiten Jahr leitet bis heute Manuel Wagner, studierter Jazz-Trompeter und Leiter der Jugendmusikschule Bad Säckingen, Simon als Lehrer an. „Früher übte ich gern nur Musikstücke die mir Spaß gemacht haben. Wichtig ist aber, dass man auch mal übt, was nicht Spaß macht, dass muss auch mal sein. Dies hat Manuel Wagner mir beigebracht.“

2009 trat Simon in das Vorstufenensemble Mukis des Musikvereins Rickenbach ein, seit 2010 wurde er Mitglied im Jugendorchester Rickenbach. 2015 wurde Simon mit 13 Jahren in das Verbandsjugendorchester (Hochrhein aufgenommen. Er war dort lange der Jüngste. Seit Herbst 2015 ist er auch Mitglied im Hauptorchester des Musikvereins Rickenbach. 2012 hat er das Leistungsabzeichen in Bronze, 2014 in Silber und 2016 in Gold absolviert. „Die Förderung für Bläser hier in der Gegend ist ziemlich gut. Gute Lehrer und die ganzen Netzwerke und Kooperationen sind sehr hilfreich für meine Entwicklung“.

Mit jedem Sprung in seiner Entwicklung als Trompeter, mit jedem Erfolg nahm der Gedanke, die Musik zum Beruf zu machen, bei Simon schärfere Konturen an. Das Üben bei ihm nie ein Thema. „Ich übe gern. Es macht sehr viel Spaß. Etwa zwei Stunden übe ich täglich. Das Üben gibt mir Entspannung und den Ausgleich zum Schulleben. Man ist dabei und merkt nicht wie die Zeit vergeht." Simons Vorliebe gilt ganz klar in der Jazz-Musik.