Die Sparkasse Hochrhein vergibt in diesem Jahr Geldspenden in der Gesamthöhe von 20.490 Euro an gemeinnützige Vereine der Stadt Laufenburg. Der Gemeinderat hat sich bei den Verwendungsvorschlägen wieder primär auf die Vereine konzentriert, die eine aktive Jugendarbeit unter großem ehrenamtlichem Einsatz betreiben. Hierbei wurde vorgeschlagen, dass die Sparkasse pro gemeldeten Jugendlichen eine Geldspende in Höhe von 9 Euro gewährt, was unter dem Strich zu einer Gesamtsumme von rund 10.000 Euro geführt hat. „Wenn es um die aktive Jugendarbeit geht, dann haben wir sehr gerne ein offenes Ohr“, so der Tenor der Sparkassenvorstände Heinz Rombach und Wolf Morlock bei einem Treffen mit Bürgermeister Ulrich Krieger. Dies schreibt die Sparkasse in einer Pressemitteilung.

Krieger stellte heraus, dass sich alle Vereine mit ihrer Jugendarbeit in das gesellschaftliche Leben einbringen und somit auch einen Teil Verantwortung in der Stadt übernehmen: „Je mehr Jugendliche im Verein sind, umso höher ist die Verantwortung und die Betreuungsarbeit. Und trotz allem ehrenamtlichen Einsatz entstehen auch Kosten, die mit den Geldspenden der Sparkasse zum Teil aufgefangen werden können. Selbstverständlich fördert auch die Stadt selbst diese Vereine.“

Der Verein mit der größten Mitgliederzahl bei den Kindern und Jugendlichen ist der Jugend-Förder-Verein Region Laufenburg, in dem die Jugendarbeit aller Fußballvereine in Laufenburg gebündelt wird. Alleine dort werden 234 Kinder und Jugendliche betreut, gefolgt vom Turnverein Laufenburg-Rhina mit 230 Mitgliedern unter 18 Jahren und dem Chor Binzgen mit 221 aktiven Kindern und Jugendlichen, was beim Vorstand der Sparkasse großen Respekt hervorrief.

Bürgermeister Ulrich Krieger sagte, dass aber auch die kleineren Vereine ihre Wertschätzung verdienen, was in der Spendenaktion der Sparkasse auch zum Ausdruck kommt. Da es aber auch aktive Vereine gibt, die sich auf andere Aufgaben konzentrieren und somit ihren Beitrag für die Bevölkerung der Stadt Laufenburg leisten, wurden in diesem Jahr beispielhaft die Sozialstation Heilig Geist mit 1000 Euro für ihre soziale Arbeit unterstützt, der Stadtseniorenrat Laufenburg mit 2000 Euro, der Musikverein Binzgen für die Anschaffung notwendiger Vereinskleidung mit 500 Euro, der größte Anteil mit 7000 Euro geht an den Schwarzwaldverein Laufenburg, der sich mit großem Engagement für die Beschilderung, Bewerbung und Betreuung des Neun-Stadtteile-Weges in Laufenburg einsetzt.

Der Sparkassenvorstand war gerne bereit, dem gesamten Verwendungsvorschlag des Gemeinderats Laufenburg zu folgen. Aufgrund der Corona-Pandemie-Einschränkungen mussten die Sparkasse Hochrhein und die Stadt Laufenburg auf den üblichen Spendenübergabetermin mit den begünstigten Vereinen verzichten. „Die Vereine sind aber auch ohne Veranstaltung dankbar und hoffen, dass sie bald wieder mit weniger Einschränkungen die Vereinsarbeit aufnehmen können“, lautete das Fazit von Ulrich Krieger.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €