Seit 54 Jahren ist der Küssaberger Ortsteil Küssnach mit Küssnacht am Rigi befreundet. Im kleinsten Ortsteil der Gemeinde Küssaberg kam es zu einem besonderen Treffen: Paul Bürk (84), der zu Zeiten, als Küssnach noch eine selbstständige Gemeinde war, als Ratsschreiber fungierte, erhielt Besuch von Ruedi Steinegger (88) aus Küssnacht am Rigi.

Die beiden Senioren waren 1963 aktiv an der Gründung der Partnerschaft beider Orte beteiligt und sind die letzten lebenden Zeitzeugen der damals entstandenen Freundschaft. Ruedi Steinegger kam mit seiner Ehefrau und freute sich sehr, Paul Bürk und seine Frau, sowie Bürgermeister Manfred Weber und die Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Rossa, die alle auch ihre Partner dabei hatten, wiederzusehen.

Angefangen hatte alles vor etwa 55 Jahren mit einer Radiosendung von Radio Beromünster. Alle gleichlautenden Gemeinden wurden aufgefordert, sich zu melden. Dem kam die kleine Gemeinde am Hochrhein gleich nach. Das war der Startschuss für den ersten Besuch in Küssnacht am Rigi. "Der Gegenbesuch fand dann ein Jahr später statt, zu dem auch ein Schülerchor sang", erinnerten sich die beiden Gründungsväter bei ihrem jüngsten Treffen.

Ratstisch mit besonderer Bedeutung

Damals entstand dann der dritte Zeitzeuge der lebendigen Partnerschaft: Um ausreichend Platz für die Gäste zu haben, wurde ein großer Ratstisch in Auftrag gegeben, der dann von Paul Bürk persönlich mit dem Traktor angeliefert wurde. Der massive Tisch, an dem seinerzeit die Freundschaft besiegelt wurde, steht heute noch im Gemeindehaus in Küssnach. Mittlerweile dient er unter anderem den Landfrauen im Rahmen des Festes am 1. Mai als Kuchentheke und leistet so weiterhin gute Dienste für das Miteinander.

Heute gehen die Freundschaften über die Grenzen von Küssnach hinaus. Der Musikverein Dangstetten und die Feldmusik Küssnacht am Rigi besuchen sich regelmäßig. Auch die Landfrauen aus Küssnach und Bechtersbohl waren bereits zu Gast am Fuße der Rigi. Und als vor einigen Wochen das neue Feuerwehrgerätehaus in Rheinheim eingeweiht wurde, fehlte auch die Abordnung aus Küssnacht nicht.