Seit Anfang der 1980er Jahre und damit nahezu seit 40 Jahren gibt es den Förderverein Begegnungsbahnhof Hasel, der aus dem ungenutzten Bahnhofsareal eine beliebte und stark besuchte Freizeiteinrichtung gemacht hat. Im Jahr 2020 litt indes auch der Förderverein unter den Corona-Einschränkungen, hieß es bei der Hauptversammlung. Diese wurde corona-bedingt als Online-Veranstaltung abgehalten – 33 Mitglieder waren per Zoom der von Vorstandsmitglied Karin Eberle geleiteten Veranstaltung zugeschaltet. In deren Verlauf wurden wichtige Vorstandspositionen neu besetzt.

Vorstandsbericht

Für das Vorstandstrio Karin Eberle, Heinz Meier und Thomas Bäsell berichtete Letzterer von einer wegen der Corona-Pandemie sehr eingeschränkten Vermietungstätigkeit. Auch zahlreiche Veranstaltungen wie etwa die Maischenke, das Kinderzeltlager, das Z‘Licht Go oder die Silvesterfeier mussten abgesagt werden.

Gründungsmitglied Heinz Meier wurde nach mehr als 30 Jahren Vorstandsarbeit im Förderverein Begegnungsbahnhof Hasel aus dem Vorstand verabschiedet.
Gründungsmitglied Heinz Meier wurde nach mehr als 30 Jahren Vorstandsarbeit im Förderverein Begegnungsbahnhof Hasel aus dem Vorstand verabschiedet. | Bild: Ralph Lacher

Unter der Leitung von Fritz Schmidt wurden am Bahnhof und dem umliegenden Gelände Unterhaltungsarbeiten ausgeführt und ein neues Sonnensegel installiert sowie eine kleine Gartenhütte erstellt. Eingeschränkt waren auch die Aktivitäten des 2019 gegründeten Jugendvorstands, wie dessen Leiter Lars Bäsell erläuterte. Als erfreulich ist hingegen zu vermelden, dass der Förderverein mit der Jugendgruppe Projektpartner der Friedrich-Ebert-Schule in Schopfheim ist.

Wahlen

Bei den notwendigen Teilneuwahlen gab es viel Stühlerücken. Aus dem Vorstandstrio schieden Heinz Meier und Thomas Bäsell aus. Wiedergewählt wurde Karin Eberle; ihr zur Seite stehen die nächsten zwei Jahre Tobias Illner und Anne Becker. Nachfolger des ebenfalls nicht mehr kandidierenden Kassenwarts Jörg Streich wurde Thomas Bäsell. Das Beisitzenden-Trio bilden Fritz Schmidt, Alina Zahrte und Gabi Groß. Kassenprüfer sind Brigitte Eberle und Rolf Karrasch.

Zukunftspläne

Thomas Bäsell berichtete von den Überlegungen des Vereins, die Güterhalle anteilig auszubauen. Dort sollen vorerst ein weiterer Schlafraum für vier Personen sowie ein Bad mit Dusche und Toilette sowie eine weitere Toilette in einem separatem Raum errichtet werden. Es hätten Abklärungen mit dem zuständigen Amt stattgefunden, so Bäsell. Unklar seien derzeit noch die konkreten Baukosten. Nach reger Diskussion stimmten die Mitglieder für ein Weiterverfolgen der Güterhallen-Ausbaupläne.

Der für den Unterhalt des Begegnungsbahnhofs verantwortliche Beisitzer Fritz Schmidt blickte hoffnungsvoll ins Jahr 2021. Er hofft, dass bald Vermietungen im Bahnhof wieder möglich werden und die Durststrecke überwunden werden kann. Er erinnerte auch daran, dass es auch aktuell möglich ist, mit einer weiteren Person, also in Zweiergruppen, an und in der Liegenschaft zu arbeiten, kleine Instandhaltungs- und Reparaturmaßnahmen sowie Verschönerungsarbeiten vorzunehmen.