Seit rund 15 Jahren laden Landwirte aus dem Naturpark Südschwarzwald zum „Brunch auf dem Bauernhof“ ein. Der Lederhof in Hasel der Familie Geiger war daran beteiligt. „Wir haben gut 200 Gäste, vor allem Familien mit Kindern, und sind zufrieden mit unserem diesjährigen Beitrag zum Aktiosntag“, sagte Seniorchef Rolf Geiger. Zum „Brunch-Restaurant“ umfunktioniert hatte man das Lagergebäude, das unter dem Motto „Landschaftspflege mit Messer und Gabel“ bevölkert war von fröhlichen Menschen.

Eigene Spezialitäten

Der Familienbetrieb bot eigene Spezialitäten wie Hausmacherwurst, Schinkenspeck, Speckrühreier, Speckrösti, Bauernwürste und Fleischkäse, Holzofenbrot, Obst und Säfte sowie Müsli an. Erfreut waren die Familien auch über die Möglichkeit, sich beim Rundgang oder Hofführungen mit Rolf Geiger ein Bild von der Landwirtschaft auf dem Lederhof zu machen. Neben den Tieren stand der neue Melkcomputer im Fokus. Auf dem Lederhof von Rolf und Anita Geiger zeichnet Sohn Sven für die Milchviehwirtschaft und die Produktion von Rind-, Kalb- und Schweinefleisch-Produkten verantwortlich. Der Vater wickelt die Direktvermarktung ab, die so Senior Geiger, schon seit fast drei Jahrzehnten betrieben wird – über den Hofladen oder bei Naturparkmärkten und Messen.

Der Hof

Beim Aktionstag standen Rolf Geiger und sein Sohn Sven den Besuchern gerne Rede und Antwort, erläuterten die Arbeitsabläufe auf ihrem Bauernhof und zeigten die Tiere. Der Lederhof hält rund 70 Milchkühe und dieselbe Zahl an Kälbern und Rindern in der Nachzucht sowie für die Fleischproduktion. Dazu rund 20 Schweine, 30 Hühner sowie Hunde und Katzen. Die Geigers bewirtschaften 100 Hektar Grünland und 40 Hektar Ackerfläche.

Das könnte Sie auch interessieren

Bedauerlicherweise, so Rolf Geiger, hätte sich niemand vom Naturpark, kein Gemeinderat oder der Bürgermeister beim Brunch sehen lassen. „Das hätte uns gefreut, denn schließlich machen wir nicht nur unseren Job, sondern halten mit diesem die Kulturlandschaft offen und machen auch noch Werbung für Hasel und den Naturpark Südschwarzwald“, sagte der Senior des Lederhofes.