Nachdem die Halloweenparty in der Hotzenwaldhalle abgesagt worden ist, droht dieses Schicksal nun auch dem von der Hotzenblitzzunft organisierten Görwihler Nachtumzug. Tobias Palla, Zunftmeister der Hotzenblitzzunft, will sich auf Anfrage dieser Zeitung zwar noch nicht festlegen, da der Vorstand am Freitag das Thema auf der Agenda hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber, so Palla: „Ich gehe davon aus, dass wir keinen Nachtumzug durchführen werden.“ Damit könnte auch die für den 23. Januar 2021 vorgesehene Veranstaltung „Donnerwetter“ mit fetzigem Guggensound in und um die Görwihler Halle ausfallen.

Keine Saalfasnacht in Görwihl

Nicht besser ergeht es dem Hotzenneunerrat. Dessen großer Bunter Abend wird ebenfalls Corona zum Opfer. „Wir verfolgen seit langem die aktuelle Lage in der Gemeinde wie auch Deutschlandweit mit Besorgnis“, berichtet Neunerratsvorsitzender Martin Zajac, „was uns bereits vor einiger Zeit zu dem Schluss kommen lassen hat, in der kommenden Fasnachtssaison 2020/2021 keine Saalfasnacht in Görwihl stattfinden zu lassen – das schließt den Neunerratsabend mit ein“. Zajac weiter: „Die Verantwortung gegenüber den Menschen in der Gemeinde, aber auch einfach der normale Menschenverstand haben uns dazu bewogen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Zajac behält der Neunerrat sich vor, auch kurzfristig, je nach aktuellem Stand der Lage im Frühling 2021, Veranstaltungen in der Gemeinde Görwihl im Freien durchzuführen. „Umzüge oder aber auch ein Narrendorf wäre eventuell möglich, gerne auch mit den anderen Fasnachtsvereinen zusammen, mit denen wir diesbezüglich bereits teilweise in Kontakt stehen“, so Zajac. Für ihn steht jedoch fest: „Die Gesundheit unserer Mitbürger steht an erster Stelle, und wir werden diesbezüglich kein Risiko oder irgendwelche Kompromisse eingehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Immerhin: Ein Fasnachtsmotto wird es dieses Jahr geben. Verkündet wird es zwar nicht am Martinimarkt, da dieser auch abgesagt worden ist. Aber, so Zajac: „Wir werden es am 14. November 2020, dem Tag, an dem eigentlich der Martinimarkt stattfinden würde, bekannt geben.“ Gleiches hat die Rüßwihler Chrutschlämpezunft vor. Auch sie will an der Tradition der Fasnachtseröffnung festhalten. Diese ist für den 11. November im Gasthof „Lamm“ in Rüßwihl geplant. Auf dem Programm steht neben dem Chrutschlämpe-Essen die Verkündung des Fasnachtsmottos. Wie es die Rüßwihler Zunft mit den weiteren Veranstaltungen wie Narrenratsabend und Umzügen halten will, steht noch offen. Narrenrat Max Oldorf verweist auf eine Sitzung am Freitag, an der diese Punkte besprochen werden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €