Fast müsste man sagen: Glück für die Dorfbewohner, dass der letzte fahrende Metzger in Wallbach mangels Umsatz das Handtuch geworfen hat. Künftig schlägt jedenfalls immer donnerstags von 9 bis 13 Uhr ein kleiner Wochenmarkt seine Zelte vor dem Rathaus auf. Der neue Metzger Greiner aus Hausen bietet unter anderem Wurstwaren aus eigener Herstellung sowie Rind- und Schweinefleisch der Metzgerei Schneider aus Karsau an, die selbst schlachtet. Daneben ist auch Joachim Enderle mit einem Käse-Stand für den Geissenhof in Kühlenbronn in Wallbach vertreten. Der Biobetrieb bietet eine große Auswahl an Käse aus Gerspach und Schallbach sowie von kleineren Käsereien im Allgäu an.

Das könnte Sie auch interessieren

Vervollständigt wird der kleine Markt von Orhan Bilici aus Schopfheim. Er bietet Gemüse vom Kaiserstuhl und aus Italien an, Obst aus Deutschland und Italien sowie mediterrane Spezialitäten wie Schafskäse aus Griechenland und Oliven aus Griechenland und Italien. Nun liegt es vor allem an den Wallbacher Bürgern, ob sie die Marktbetreiber mit ihren Einkäufen vor Ort unterstützen. Denn Ortsvorsteher Fred Thelen, der die Standbetreiber ausgesucht und den Markt somit initiiert hatte, machte in der jüngsten Ortschaftsratsitzung unmissverständlich klar, dass, sollte das Angebot seitens der Bürger wieder nicht angenommen werden, er sich nicht mehr für einen weiteren fahrenden Metzger einsetzen würde.

Käse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Obst, Gemüse und mediterrane Spezialitäten gibt es künftig einmal pro Woche vor dem Wallbacher Rathaus zu kaufen.
Käse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Obst, Gemüse und mediterrane Spezialitäten gibt es künftig einmal pro Woche vor dem Wallbacher Rathaus zu kaufen. | Bild: Marion Rank

Gisela Huber, 82, eine der zahlreichen Wallbacher, die am Donnerstag hier einkaufte, schätzt das neue Angebot sehr: „Ich finde das toll, einen richtigen Markt mit Obst und Gemüse hier zu haben. Noch kann ich Auto fahren, doch irgendwann kommt die Zeit, wo ich genauso darauf angewiesen bin, wie viele andere hier auch.“