Ein Kreditwachstum im zweistelligen Bereich – und das im sechsten Jahr in Folge und aller schwierigen Rahmenbedingungen zum Trotz. Bei der Volksbank Rhein-Wehra in Bad Säckingen läuft es so richtig rund, wie anhand der Darstellungen des Vorstandsvorsitzenden Werner Thomann bei der Jahresfeier des Unternehmens deutlich wurde. Und das verdanke die Genossenschaftsbank natürlich zu einem wesentlichen Teil ihren Mitarbeitern. Loyalität, Treue zum Unternehmen und persönliche Verbundenheit – diese Werte seien heute für ein Unternehmen wichtiger denn je, betonte Thomann. Denn Kapital ist nur eine Sache. Es sind letztendlich auch die Menschen, die ein Unternehmen zu dem machen, was es ist. Umso glücklicher könne sich daher die Volksbank Rhein-Wehra schätzen, eine solche Vielzahl langjähriger Mitarbeiter zu besitzen. Allein neun verdiente Mitarbeiter, die es auch insgesamt 265 Jahre Unternehmenszugehörigkeit bringen, konnte Thomann bei der Feier auszeichnen.

„In Zeiten der rasanten Entwicklungen und Veränderungen von Unternehmensstrukturen ist es umso wertvoller, auf einen Stamm von langjährigen Mitarbeitern zu zählen“, dankte der er den Jubilaren für Treue, Verbundenheit zum Unternehmen und persönliches Engagement. „Jeder von Ihnen leistete seinen persönlichen Beitrag zum Erfolg unserer regionalen Genossenschaftsbank.“ Dass Mitarbeiter 40 Jahre in ein- und demselben Unternehmen arbeiten, sei eine Seltenheit, so Thomann. Doch Mitarbeiter schafften Verbundenheit der Kunden zu einem Unternehmen – auch im digitalen Zeitalter sei der persönliche Kontakt noch immer wichtig: „Unsere Kunden schätzen es, ihren Ansprechpartner zu kennen, über die Jahre eine partnerschaftliche Vertrauensbasis aufzubauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Und damit das so bleibt, zieht sich die Volksbank Rhein-Wehra laufend ihren eigenen Nachwuchs heran, geschult im eigenen Haus, profitierend vom Wissens- und Erfahrungsschatz der langjährigen Kollegen. Thomann freute sich daher über die besonderen Abschlüsse, die zehn der jungen Banker erreicht hatten. Traditionell wird bei der Mitarbeiter-Jahresfeier auch der „Mitarbeiter des Jahres“ geehrt, für erbrachte besondere Leistungen. Über diesen Titel durfte sich Baufinanz-Sachbearbeiterin Ursula Gerteis freuen. 

In seinem Resümee hob Thomann unter anderem die Bedeutung hervor, dass die Bank den genossenschaftlichen Förderauftrag lebe. So wurde in diesem Jahr etwa die Maskenschau der Narrenzunft Bad Säckingen in der Villa Berberich unterstützt. Doch bei der Volksbank Rhein-Wehra wird nicht nur gesponsert und gefördert, sondern auch kräftig investiert. Als eine „größere Investition“ bezeichnete Thomann in seinem Ausblick den bevorstehenden Umzug der Rheinfelder Filiale in neue Räumlichkeiten im Hochrheincenter 2 in Rheinfelden, was für November 2020 geplant sei.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €