Die FDP-Fraktion im Kreistag will eine digitale Bildungsoffensive für die beruflichen Schulen des Landkreises initiieren. Das teilten die beiden Kreistagsmitglieder Klaus Denzinger und Harald Ebi bei einem Pressegespräch mit. Hintergrund des Vorstoßes ist die Absicht des Bundes, den digitalen Ausbau der Schulen in der Bundesrepublik mit fünf Milliarden Euro zu fördern. Derzeit gibt es bei diesem Digitalpakt bekanntlich noch Meinungsverschiedenheiten zwischen Bund und Ländern.

Allerdings: „Wenn die ausgeräumt sind“, sagte Kreisfraktionssprecher Klaus Denzinger, „wollen wir im Landkreis die ersten sein, die die Hand heben.“Angesichts der steigenden Digitalisierung gerade auch in der Wirtschaft sei dies eine Zukunftsaufgabe, der die Schulträger nachkommen müssten, meinen Ebi und Denzinger. Deshalb müsse der Landkreis darauf achten, dass der Zug nicht ohne ihn abfährt. Der Landkreis ist Schulträger der beruflichen Schulen im Landkreis.

Denzinger und Ebi gehen davon aus, dass sich Bund und Ländern irgendwie über die Förderung einigen werden. Dann sollte der Landkreis bereitstehen, so Denzinger. Um jedoch in den Genuss von möglichen Zuschüssen zu kommen, müssten Schulen und Schulträger dann einen Medienentwicklungsplan vorlegen können. Denzinger zeigte sich enttäuscht, dass die Landkreisverwaltung davon noch nichts gehört habe. Die FDP-Fraktion wolle dies konkret als Vorschlag einbringen. Derzeit wird im Auftrag des Kultusministeriums ein Online-Tool für die Medienentwicklungsplanung entwickelt.

Damit können Schulen und Träger den Prozess der Konzeptentwicklung durchlaufen. Bis das Tool allen Schulen zur Verfügung steht, wird es voraussichtlich Sommer werden. Denn bis März ist es in der Erprobungsphase. Dabei durchlaufen 30 Schulen mit ihren Schulträgern eine Medienentwicklungsplanung. Danach erfolgt Auswertung und gegebenenfalls Verbesserung der Anwendung. Ab Sommer soll das Tool allen Schulen im Land zur Verfügung stehen. Laut Denzinger sei es wichtig, dass sich Schulträger und Schulen bei der Medienentwicklungsplanung darüber klar werden, in welchem Rahmen sie digitale Ausstattung und Infrastruktur benötigen und wie sie in einem sinnvollen Konzept in den Unterricht eingebunden werden.