Für seine finale Show der „Bad Säckinger Stadtgeschichten“ besucht Filmemacher, Kameramann und Produzent der Veranstaltung Rainer Jörger ein letztes Mal Menschen, die einen außergewöhnlichen Job oder Hobby haben. Einer dieser Menschen ist der Bad Säckinger Holger Hausin, seit 2018 Mesmer im Fridolinsmünster sowie in der Heilig-Kreuz-Kirche in Bad Säckingen.

Unauffällig schwarz gekleidet, ist Holger Hausin fast immer irgendwo präsent im altehrwürdigen Münster, er kennt das Gebäude, seine Schätze und Geschichten in und auswendig. Rainer Jörger nahm der Mesmer mit auf eine spannende Reise durch die Geschichte des Münsters, zeigte ihm die geheimen Gänge unter dem Kirchenschiff. Eine Reise durch die Jahrhunderte der Baukunst, an der sich auch die Besucher der sechsten Auflage der „Bad Säckinger Stadtgeschichten“ erfreuen können. Das Finale der Show wird am Samstag, den 25. April 2020, um 19 Uhr, und am Sonntag, den 26. April 2020, um 16 Uhr, von der Stadt Bad Säckingen und dem Amt für Tourismus und Kultur im Kursaal in Bad Säckingen präsentiert.

Stadtgeschichten beschäftigen sich frisch und modern mit historischen Themen

Doch die „Bad Säckinger Stadtgeschichten“ graben nicht nur in der Historie der letzten Jahrhunderte. Ganz im Gegenteil: Sie sind frisch, modern und frönen dem Zeitgeist. Genau so wie etwa die findigen Köpfe um den Bad Säckinger Stefan Meier und seine Mitstreiter, die sich das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben haben, Sportler mit ungewöhnlichen Sportgeräten und viele mehr. Frisch und fröhlich kommen auch die musikalischen Darbietungen daher, mit sehr experimentierfreudigen Musikern.

In der Finalshow gibt es nämlich ein Wiedersehen mit fast allen Musikern aus den vergangenen Shows, doch sie werden die musikalischen Karten dieses Mal neu mischen, in anderen Formationen auftreten als bisher. Da ist alles möglich: Vielleicht spielt ein Harfenist wie Christoph Pampuch aus Harpolingen plötzlich Popsongs? Oder was dürfen wir vom 1904 gegründeten Orchesterverein Bad Säckingen erwarten, der als Protagonist zum ersten Mal bei den „Bad Säckinger Stadtgeschichten“ teilnimmt? Zum großen Finale sind alle eingebunden in einen neuen Song des Bad Säckingers Oliver Fabro, den er speziell für die Abschiedsshow geschrieben hat.

Ein Wiedersehen gibt es auch mit kleinen naseweisen Reportern: Die Besucher der Show dürfen sich noch einmal auf viel Spaß mit den Kindernachrichten aus dem Studio der Grundschule Obersäckingen freuen. Sie sind noch ein bisschen frecher geworden, die kleinen Reporter – Spaßfaktor garantiert. Doch die Kinder der Obersätckinger Grundschule sind nicht nur als Reporter eingebunden, sondern auch als Sänger. Wie sang Rudi Carrell in seinen Shows einst so schön: „Lass Dich überraschen.“

Die Show

Die Stadt Bad Säckingen und das Amt für Tourismus und Kultur präsentieren am Samstag, 25. April 2020, 19 Uhr, und Sonntag, 26. April 2020, 16 Uhr, die letzte Multimediareportage „Bad Säckinger Stadtgeschichten“ von Rainer Jörger im Bad Säckinger Kursaal. Die rund zweistündige Show (zwei Blöcke á jeweils circa eine Stunde, nebst Pause), wird von der Sparkassen-Kulturstiftung Bad Säckingen und dem SÜDKURIER-Medienhaus unterstützt. Bei der Show werden kurze Filmporträts von Menschen gezeigt, die das gesellschaftliche Leben von Bad Säckingen prägen. Im Anschluss treten die Protagonisten, Personen oder Vereine, live auf der Bühne auf.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €