Fasnacht im Sommer? Das gibt es in Stockach, denn seit dem vergangenen Freitag lädt die Ausstellung „Narro – Fasnet in Stockach“ ins Stadtmuseum im Alten Forstamt ein. Besucher erhalten einen Überblick von den Ursprüngen des Brauchtums mit der Schlacht am Morgarten bis hin zu Verhandlungen des Narrengerichts mit prominenten Beklagten. Über zwei Etagen ist es bunt, bewegt, spannend und informativ.

Museumsleiter Johannes Waldschütz und Marcel Reiser, gleichzeitig Narrenschreiber, Archivar und Chronist des Hohen Grobgünstigen Narrengerichts zu Stocken, hatten im vergangenen Herbst die Idee zu einer Fasnachtsausstellung. Waldschütz sagt: „Fasnacht ist ein tolles Thema, das sich schön inszenieren lässt.“ Anders als bei der Chagall-Ausstellung, die an manchen Tagen 300 bis 400 Gäste anlockte, rechnet er jetzt nicht mit einem solch großen Andrang – in Pandemiezeiten kommt genau das allen Beteiligten entgegen.

Aufsichtspersonen werden vor Ausstellungsbeginn eingewiesen. Martin Bosch, Heinz Martin, Sybille Trefflich, Michael Epple, Marcel Reiser (von links) und einige weitere Freiwillige hören Museumsleiter Johannes Waldschütz (rechts vom Bildschirm) aufmerksam zu.
Aufsichtspersonen werden vor Ausstellungsbeginn eingewiesen. Martin Bosch, Heinz Martin, Sybille Trefflich, Michael Epple, Marcel Reiser (von links) und einige weitere Freiwillige hören Museumsleiter Johannes Waldschütz (rechts vom Bildschirm) aufmerksam zu. | Bild: Claudia Ladwig

Viel Vorarbeit

Die Ausstellung auf die Beine zu stellen, war dann ein ordentlicher Sprint, erzählt der Museumsleiter. „Wir haben oft zusammen im Narrenarchiv gesessen, Chroniken gewälzt und dabei viel Neues entdeckt.“ Die Fasnacht in Stockach sei vielfältig, sie finde in der Kernstadt und den Teilorten, in Wirtschaften, als Saal- und Straßenfasnacht, frei und organisiert statt, erklärt Marcel Reiser. Waldschütz resümiert: „Eigentlich ist die Fasnacht lebhaft, spontan, verrückt. Man muss sie hören, schmecken, sehen und anfassen – aber wie bringt man sie ins Museum?“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Organisatoren wollten diese besondere Zeit so weit wie möglich mit allen Sinnen erfassbar machen. Es gibt viel anzuschauen und zu lesen: Erste Narrenbücher aus dem Stadtarchiv, die älteste Narrenzeitung aus Stockach und viele Fotos aus dem Archiv von Familie Hotz und vom Narrengericht sind ausgestellt.

Einmal Mäuschen spielen und hinter die Kulissen schauen? Das ist im Alten Forstamt möglich, denn die Ausstellung zeigt unter anderem das Konzept von Renate Künast zu ihrer Rede vor dem Narrengericht. Sie hat sich offenbar intensiv vorbereitet.
Einmal Mäuschen spielen und hinter die Kulissen schauen? Das ist im Alten Forstamt möglich, denn die Ausstellung zeigt unter anderem das Konzept von Renate Künast zu ihrer Rede vor dem Narrengericht. Sie hat sich offenbar intensiv vorbereitet. | Bild: Claudia Ladwig

Viele verschiedene Ausstellungsstücke

Auch die Teilorte, die eigene Traditionen entwickelt haben, spielen eine Rolle. Dafür haben die Narrenvereine ihre Häser zur Verfügung gestellt. Das Team um Johannes Waldschütz, Sybille Trefflich und Christopher Wangenheim hat alle Exponate mit Hilfe der Hausmeister von Bürgerhaus und Altem Forstamt aufgebaut. Die Puppen unter den Häsern stammen vom Narrengericht und aus dem Fasnachtsmuseum Schloss Langenstein, das gerade neu gebaut wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf einem großen Bildschirm laufen Gerichtsverhandlungen vieler Jahre. Ein Zeitstrahl, der zeigt, wer zu wie vielen Eimern Wein verurteilt wurde, folgt noch. An Multimedia-Stationen sind alte Filme und ein historisches Fotoalbum abrufbar. Weitere Beiträge kommen auch noch hinzu.

Über den Bildschirm flimmern Narrengerichtsverhandlungen vieler Jahre. Manch einer wird sich an besondere Situationen erinnern.
Über den Bildschirm flimmern Narrengerichtsverhandlungen vieler Jahre. Manch einer wird sich an besondere Situationen erinnern. | Bild: Claudia Ladwig

Auch digitale Angebote

Vier fasnächtliche Figuren haben es in den Nachbau des Wirtshauses Hans Kuony geschafft. Tatsächlich gab es diese Wirtschaft einst dort, wo heute der in Stockach die Redaktion des SÜDKURIER zu finden ist. Die Originalfenster wurden in der Ausstellung aufgehängt und dazwischen eine Kneipenszene mit Tisch und Bar inszeniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Anfassen ist in der Ausstellung erlaubt, etwa wenn es um die Entstehung einer Laufnarrenmaske oder einer Radhaube der Alt-Stockacherinnen geht. Besucher erfahren, dass die Blätze für ein Hänselehäs mit einer Maschine ausgestochen werden, die ursprünglich für Schuhabsätze gedacht war. 1500 Teile braucht man für ein Häs, verrät Marcel Reiser.

Im unteren Stock haben die Zünfte der Teilorte ihren Platz. Hier sieht man einen Taubenriedgärtner aus Seelfingen sowie einen Stier und einen Zunftrat aus Wahlwies. Die Narrenvereine haben die Häser zur Verfügung gestellt.
Im unteren Stock haben die Zünfte der Teilorte ihren Platz. Hier sieht man einen Taubenriedgärtner aus Seelfingen sowie einen Stier und einen Zunftrat aus Wahlwies. Die Narrenvereine haben die Häser zur Verfügung gestellt. | Bild: Claudia Ladwig

Für Kinder gibt es im Stadtmuseum zudem viel zu erleben: Sie können sich verkleiden, basteln und malen. Und für den besonderen Kick sorgt eine Virtual Reality Brille, die mit Blicksteuerung funktioniert. „Am besten erst mal im Sitzen probieren“, rät Johannes Waldschütz.

Insgesamt wird auf recht kleiner Fläche allerhand geboten, das Gäste und Einheimische gleichermaßen anziehen soll. Sybille Trefflich vermutet: „Aus Stockach wird sich der Eine oder Andere wohl auf den Fotos erkennen.“