Öhningen

(276889490)
Quelle: Simon Rucker/stock.adobe.com
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Das ehemalige Augustiner Chorherrenstift in Öhningen: Der Kirchhof der Stiftskirche wird dieses Jahr zur Bühne für die Höri Musiktage.
Öhingen Die Höri Musiktage 2020 finden statt
Alle Konzerte werden unter freiem Himmel auf dem Kirchhof der Stiftskirche in Öhningen veranstaltet. Die Zahl der Zuhörer ist auf 99 pro Aufführung begrenzt.
Wolfgang Wüster (links) und Hilde von Massow (rechts) von den Höri-Musiktagen begrüßen Margit und Daniel Gallmann. Daniel Gallmann zeigt seine Installationen zum Thema Pastorale sowohl in Stein am Rhein als auch in der Gemeinde Öhningen.
Öhningen Start für die Kunstbrücke
Die Initiatoren der Höri-Musiktage bauen auf die gesellschaftliche Wirkung von Kunst in der Kirche.
Toni Fiore Tapia, Trainer des FC Öhningen-Gaienhofen.
Fußball Der Corona-Check: Toni Fiore Tapia zur Lage beim FC Öhningen-Gaienhofen
Das Corona-Virus hat den Amateur-Fußball lahmgelegt. Wir haben uns bei den Vereinen der Bezirksliga Bodensee umgehört und nachgefragt, wie es dem Club und den Spielern während der Krise geht. Im elften Teil berichtet Trainer Toni Fiore Tapia, wie die Situation beim FC Öhningen-Gaienhofen ist.
Landkreis & Umgebung
Kreis Konstanz Der Alltag wird sehnlichst erwartet: Berufsschüler und Lehrer im Kreis Konstanz hoffen auf normalen Unterricht – ohne Mund-Nasen-Schutz
Mit Mund-Nasen-Schutz in der Werkstatt stehen und lernen? Momentan ist das noch Alltag für die Schüler der Berufsschulen im Landkreis Konstanz. Bald soll ich das aber ändern. Zum Glück – finden Lehrer und Schüler. Denn eigne Schüler sind im Corona-Schulalltag untergegangen. Warum junge Azubis jetzt in eine ungewisse Zukunft blicken
Schwitzen mit Mundschutz in der Werkstatt: Die angehenden Zimmerer (von links) Elias Scholter, Jochen Stengele, Daniel Steinhäusler und Maike Windmüller befestigen in der Zeppelin-Gewerbeschule verschiedene Wandaufbauten an einem Betonwürfel und testen das jeweilige Schalldämm-Maß.
Konstanz Alkoholsucht, Konflikte, falsche Freunde – warum musste der Flüchtling, der in einer Tiefgarage am Konstanzer Seerhein gefunden wurde, sterben?
Er wird Dienstagnacht in einer Tiefgaragen-Einfahrt in der Otto-Adam-Straße am Seerhein in Konstanz bewusstlos gefunden und stirbt später im Krankenhaus. Die Obduktion wird ergeben, dass der Mann durch schwere Kopfverletzungen zu Tode kam. Der SÜDKURIER findet nun heraus, dass der 60-jährige Flüchtling aus dem Iran in der Unterkunft gegenüber dem Finanzamt lebte. Bekannte des Opfers haben eine Vermutung, wer hinter der Tat stecken könnte.
In der Otto-Adam-Straße wurde der Mann in einer Tiefgarageneinfahrt gefunden.