In und um Konstanz
Alles aus Konstanz
In Konstanz nur noch sechs Wochen im Jahr erlaubt: Die Vermietung einer privaten Wohnung als Feriendomizil
Konstanz Wenn fünf Nächte 1200 Euro kosten: In Konstanz wird in mehr als 280 Fällen ermittelt, weil Wohnungen unrechtmäßig als Feriendomizil genutzt werden
Wohnraum ist knapp in Konstanz – deshalb gilt seit einem Jahr: private Wohnungen dürfen maximal sechs Wochen lang als Ferienunterkünfte vermietet werden. Dennoch geht bei der Stadt fast jeden Tag ein Hinweis auf einen Verstoß ein. Etwa jeder dritte erweist sich als plausibel. Hat Konstanz also ein Zweckentfremdungs-Problem?
Konstanz Wir gegen die: Das ist die Kampfansage zwischen Rad- und Autofahrern in unserer Stadt. Aber dieser Kampf ist dumm – denn er kennt nur Verlierer
Konstanz wandelt sich – von der Autostadt zur Radfahrer-Stadt. Das ist politisch gewollt, viele Bürger finden es gut. Aber ob mit dem Rad oder dem Auto: Jeder ist nur ein kleiner Baustein des Gesamtkonstrukts Verkehr. Radfahrer sind nicht die besseren Menschen. Ein Appell gegen den Kulturkampf zwischen Pedale und Gaspedal.
Depressionen, Angststörungen und andere psychische Erkrankungen können fast jeden treffen (Symbolbild).
Reichenau Stella ist psychisch krank. Trotzdem hat sie einen Job im regulären Arbeitsmarkt gefunden. Das ist die Ausnahme. Aber warum eigentlich?
Jeder zehnte Arbeitnehmer leidet unter psychischen Krankheiten. Treffen kann es fast jeden, vor allem 30- bis 50-Jährige sind stark betroffen. Arbeit ist eigentlich die beste Medizin dagegen – und trotzdem schaffen es zu viele Menschen erst nach Jahren oder nie mehr zurück in den Arbeitsmarkt. Psychologen und Job Coaches des ZfP wollen das nun ändern.