Blasmusik ist geil: Die Abkürzung dieses Mottos gibt einer Veranstaltung am Samstag in Ludwigshafen den Namen. Der Musikverein Ludwigshafen geht mit der Big-Party in die dritte Runde bei den Festen im Jubiläumsjahr. Erst vor wenigen Wochen hatten die Musiker des Musikvereins Ludwigshafen mit „Sound & Light“ den zweiten Teil ziemlich feucht, aber dennoch in bester Laune mit vielen Zuhörern gefeiert, nachdem der Platzregen vorbei war.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Samstag, 13. August, verspricht der Vereinsvorsitzende Robert Auer mit der Big-Party ein grandioses Fest am See-Ende. Der Eintritt ist frei.

Auer erzählt: „Den Auftakt macht unsere Brass-Band um 17 Uhr. Dann folgt ein Guggemusik-Intermezzo mit den Sunshine Gugge. Die Gruppe wurde 2005 von jungen Musikanten aus Rohrdorf, Heudorf und Meßkirch gegründet und ist seit 2007 ein eingetragener Verein. Heute vereint sie viele Mitglieder aus der ganzen Umgebung mit Spaß an fetziger Musik. Eine Musikerin ist eine ehemalige Schulkollegin von Jugendleiterin Kathrin Ehmann-Merker. So kam auch der Kontakt zustande.

Anders, aber sicher nicht artig

Die Guggemusiker werden die Stimmung anheizen, die dann in der Party mit den Jungen Illertalern gipfeln wird. „Diese Gruppe wird Jung und Alt begeistern“, davon ist Robert Auer überzeugt. Bei den elf Musikern – neun Männern und zwei Frauen – trifft rockiger Gitarrensound auf Blasmusikverrückte. Die jungen Illertaler präsentieren ihre Show ab 20 Uhr bis nach Mitternacht erfrischend anders, aber ganz sicher nicht artig.

Sie starten nach eigener Aussage mit feinster traditioneller Blasmusik, um dann dem Partyfieber bei aktuellen Hits aus den Charts, den besten Schlagern, Evergreens aus dem Rock- und Popbereich und knackigem Alpenrock freien Lauf zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhungern muss niemand

Mitglieder des MV Ludwigshafen bewirten die Gäste. Die Ideen und die Speisen stammen von Bernhorst Koch. Es werde neben Grill- und Currywurst mit Pommes auch Weißwurstburger, Gyros oder mediterranes Grillgemüse im Fladenbrot geben, so Auer.