Der städtische Baubetriebshof kann und macht viel mehr als Stadtreinigung und Winterdienst. Beeindruckt von der großen Bandbreite seiner Arbeiten und Aufgaben waren die Teilnehmer einer Führung. Reiner Jehle, Leiter des Baubetriebshofs, hatte sie auf dem großzügigen Areal im Kaitle durch alle Abteilungen geführt und ihre zahlreichen Fragen beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Ins Auge stach zunächst der imposante Fuhrpark. Millionen von Euro stecken in Fahrzeugen, Fahrzeugaufsätzen und Maschinen, die alle gängigen Handwerksarbeiten ermöglichen und transportieren, baggern, mähen, schneiden, fegen, Schnee schieben, Salz streuen und Laub aufsaugen. Wenig bekannt ist, dass der Baubetriebshof Waldshut-Tiengen auch Spielgeräte für die städtischen Kindergärten baut: Zurzeit einen Sandkasten in Form eines Schiffes.

Schreinerei: Aktuell entsteht ein Sandkasten für einen Kindergarten in Form eines Schiffs, Reiner Jehle zeigt das Steuerrad.
Schreinerei: Aktuell entsteht ein Sandkasten für einen Kindergarten in Form eines Schiffs, Reiner Jehle zeigt das Steuerrad. | Bild: Ursula Freudig

Ebenfalls in Arbeit sind ein neues Tor für das Wildgehege und Emaille-Schilder zur Erklärung von Sehenswürdigkeiten. Sogar Stahl verarbeitet der Baubetriebshof: Er stellt daraus die Schürfleisten für die Schneepflüge selber her.

Die Abteilungen und Aufgaben des Baubetriebshofs Waldshut-Tiengen

Zu den regelmäßigen Arbeiten gehören auch Kontrollgänge: Ein Mal die Woche werden auf den städtischen Spielplätzen die Spielgeräte überprüft und gegebenenfalls möglichst gleich vor Ort repariert. Weiterhin werden alle Pflasterstein-Flächen der Stadt monatlich kontrolliert und bei Schäden hergerichtet, um Stolperfallen und mögliche Schadenersatzansprüche an die Stadt zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinzu kommen regelmäßig Arbeiten, die durch mutwilliges Verhalten verursacht werden: Mitarbeiter des Baubetriebshofs entfernen Graffiti-Sprühereien auf Schildern und Wänden öffentlicher Gebäude und reparieren, was gewaltsam beschädigt wurde, aktuell eine völlig demolierte Toilettentüre.

Sachbeschädigung: Ein Teilnehmer an der Führung mit einer Toilettentür, die mutwillig herausgerissen und beschädigt wurde und die jetzt im Baubetriebshof repariert wird.
Sachbeschädigung: Ein Teilnehmer an der Führung mit einer Toilettentür, die mutwillig herausgerissen und beschädigt wurde und die jetzt im Baubetriebshof repariert wird. | Bild: Ursula Freudig

„Wir sind, was die Arbeit betrifft, oft im Anschlag“, sagt Reiner Jehle. Bei der Bewältigung des großen Arbeitspensums kann er sich auf die Mitarbeiter verlassen, die nach seinen Worten, „einfach machen würden“. Es gäbe auch nie Probleme, genügend Freiwillige für Arbeitseinsätze am Wochenende zu finden. Der Baubetriebshof ist rund um die Uhr erreichbar.

Kleine Reparaturen: Dieses Fenster eines städtischen Gebäudes wird im Baubetriebshof auf Vordermann gebracht.
Kleine Reparaturen: Dieses Fenster eines städtischen Gebäudes wird im Baubetriebshof auf Vordermann gebracht. | Bild: Ursula Freudig

Bei Notfällen rückt der Bereitschaftsdienst auch mitten in der Nacht aus, etwa wenn ein umgestürzter Baum über der Straße liegt. „Unsere Arbeit ist faszinierend vielfältig und der organisatorische Aufwand dahinter enorm“, so Reiner Jehle. Er ist Schreinermeister und leitet den Baubetriebshof seit vier Jahren. Dies nach eigenen Worten, mit großem Spaß, was bei der Führung spürbar war. Sie war nicht nur informativ, sondern auch kurzweilig.

Das könnte Sie auch interessieren