Der starke Schnellfall hat am Dienstag und Mittwoch rund um St. Blasien zu Verkehrsbehinderungen und Verkehrsunfällen geführt. Verletzte gab es laut Polizeibericht nicht. Am Dienstag gegen 18 Uhr geriet auf der Landstraße bei der Urberger Säge ein 20-Jähriger mit seinem VW ins Rutschen. Er bremste und geriet in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er mit einem Opel. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Schadenshöhe liegt bei rund 13 000 Euro.

Ebenfalls am Dienstag geriet ein Sattelzug auf der B 500 zwischen Häusern und Höchenschwand in den Straßengraben und blieb stecken. Er konnte erst am Mittwoch gegen 11 Uhr von einer Spezialfirma geborgen werden. Dafür war die B 500 gesperrt. Ebenso kurz gesperrt war die Bundesstraße gegen 8 Uhr. Kurz vor Häusern hatte sich ein Sattelzug festgefahren und wurde von einem Räumfahrzeug flott gemacht. In einen umgestürzten Baum fuhr gegen 7.30 Uhr ein 57 Jahre alter Autofahrer zwischen Häusern und Blasiwald. Die Feuerwehr beseitigte den Baum. Einen Auffahrunfall gab es am Mittwoch gegen 17.20 Uhr. An der Einmündung der L 150 zur L 149 war ein 67 Jahre alter Lasterfahrer beim Abbremsen ins Rutschen geraten und einem Dacia aufgefahren. Der Schaden liegt bei rund 2000 Euro.