Eine 45-jährige Autofahrerin hat am Sonntagabend in VS-Schwenningen auf der Bildackerstraße und im Bereich Abzweigung Arminstraße einen Unfall verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, war die Autofahrerin mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Am Ende der Bildackerstraße prallte sie dann mit ihrem Audi zunächst gegen einen geparkten Golf. Im Zuge des Abbiegevorgangs fuhr der Audi dann noch gegen Eingangsstufen an einem Wohnhaus in der Arminstraße und blieb mit ihrem Wagen nach einem neuerlichen heftigen Aufprall gegen die Hauseingangstür des Nebenhauses stehen.

2,6 Promille

Durch den Unfall zog sich die Frau Verletzungen zu, so dass sie über Nacht in einer Klinik behandelt werden musste. Dort wurde auch ein Alkoholtest gemacht, der einen Wert von 2,6 Promille anzeigte. Nun wird sich die Frau in einem Strafverfahren für die Fahrt unter Alkoholeinwirkung und den Unfall verantworten müssen

Ebenfalls zu viel Alkohol war der Grund für einen Unfall in Villingen am Sonntagmorgen. Wie die Polizei berichtet, war ein 30-jähriger Mann um kurz nach 2.30 Uhr mit seinem Skoda und zwei Mitfahrern auf der Saarlandstraße unterwegs in Richtung Stadtmitte.

Das könnte Sie auch interessieren

Etwa auf Höhe des Hallenbads kam er laut den Beamten infolge seines Alkoholkonsum und einer zu hohen Geschwindigkeit nach recht von der Straße ab und prallte mit voller Wucht gegen einen geparkten Peugeot 308.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Peugeot rund zehn Meter nach vorne geschoben und um die eigene Achse gedreht. Zeitgleich wurde der Skoda gegen eine Grundstücksmauer geschleudert, das Auto driftete dann zurück auf die Straße und blieb dort stehen – stark beschädigt.

Auch hier ein Strafverfahren

Wie es weiter heißt, wurden beide Mitfahrer im Alter von 50 und 57 Jahren leicht verletzt, sie wurde von Rettungskräften ins Schwarzwald-Baar-Klinikum gebracht. Der Alkoholtest ergab einen Wert von 2,5 Promille beim Unfallverursacher. Beide Autos wurden abgeschleppt, der 30-Jährige musste seinen Führerschein abgeben und muss sich künftig ebenfalls mit einem Strafverfahren auseinandersetzen.