• Diese Diebe geben sich mit Motorsäge und Schlüssel nicht zufrieden: Ein Unbekannter hat im Januar Gegenstände aus einem Auto gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich beim Tatort um die Güterstraße in Donaueschingen. Ein Arbeitstrupp der Deutschen Bahn hatte einen VW Transporter mit Werkzeug abgestellt und nicht abgeschlossen, berichtete die Behörde. Dies nutzte demnach ein Dieb, der eine Motorsäge, Schlüssel und dann auch noch – besonders dreist – die Vespertaschen der Bahnarbeiter aus dem VW entwendete. Der Wert des Diebesgutes belaufe sich auf rund 2000 Euro.
  • Ein 30-Jähriger nimmt der Polizei die Vorfahrt und hupt dann auch noch verärgert: Ende Januar hat sich ein Autofahrer an der Kreuzung Schulstraße/Kronenstraße in Donaueschingen uneinsichtig verhalten. Ein 30-jähriger Fahrer nahm ausgerechnet einem Streifenwagen der Polizei die Vorfahrt, berichtete die Behörde in einer Mitteilung. Dessen Fahrer reagierte demnach umsichtig und bremste rechtzeitig, sodass es nicht zu einem Unfall gekommen sei. Anstatt seinen Fehler einzuräumen, habe sich der Fahrer mit Hupen beschwert. Die Beamten belehrten den Mann laut der Mitteilung über die Vorfahrtsregeln und belegten ihn mit einem Verwarnungsgeld.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Auf skurrile Art und Weise verletzt sich eine Frau im Gesicht: Bei einem kuriosen Vorfall hat sich Mitte Februar eine Frau in Donaueschingen verletzt. Die 70-jährige Raucherin benutzte an der Hauptstraße ein Sauerstoffbeatmungsgerät, berichtete die Polizei. Als sie eine Zigarette angezündet habe, sei austretendes Sauerstoffgemisch vor ihrem Gesicht verpufft. Dadurch habe die Frau erhebliche Verbrennungen davongetragen. Ein Rettungsdienst brachte sie laut Polizeibericht in eine Klinik.
  • Zum Glück brennt es dann doch nicht: Eine aufmerksame Passantin hat an einem Sonntagvormittag im Februar vorsorglich die Rettungsleitstelle alarmiert. Laut Polizeiangaben bemerkte die Frau in Donaueschingen hinter den Fenstern des Kindergartens Pfiffikus in der Talstraße ein Flackern und vermutete einen Brand. Die verständigte Polizei gab demnach schnelle Entwarnung. Von Kindern gebastelte Figuren aus reflektierender Folie hatten das Sonnenlicht gespiegelt und so den Anschein eines aufflackernden Brandes erweckt, hieß es.
  • Plötzlich mit dem Rad auf der Bundesstraße: Ein Radfahrer hat sich im Februar auf besondere Weise verirrt. Wie die Polizei mitteilte, sei ein 21-Jähriger aus Bonndorf bei seiner bis zum Bodensee geplanten Radtour auf die Bundesstraße 31 bei Döggingen geraten. Die Polizei habe den jungen Mann radelnd auf dem vierspurigen Teilstück von Döggingen nach Hüfingen angetroffen – und konnte ihm aus seiner Lage helfen: Die Beamten lotsten den Radler schließlich bis zum nächsten Radweg, wo er gefahrlos seine Reise weiter fortsetzen konnte.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Wildpinkeln und dann auch noch gegen ein ziviles Polizeiauto: Ein 49-jähriger Autofahrer hat Mitte März neben ein Auto bei der Bundesstraße 31 nahe Bräunlingen uriniert. Laut Polizei habe der Mann sich neben ein abgestelltes Auto gestellt, als er dringend seine Notdurft verrichten wollte. Was ihm jedoch entgangen sei: Es handelte sich um ein ziviles Fahrzeug der Polizei, in dem Beamte saßen. Wegen des Wildpinkelns musste der Mann mit einem Bußgeld rechnen.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steinplatte in einer Kapelle geht zu Bruch: Unbekannte haben in der Fürstenberg Kapelle an der Neudinger Straße eine Steinplatte am Altar beschädigt. Die Polizei gab den Tatzeitraum in einer Mitteilung zwischen dem 4. und 8. Juni an. Vermutlich kletterten die Täter über das vorhandene Stahltor vor dem Altarbereich der Kapelle. Anschließend schoben die Eindringlinge die etwa eineinhalb Meter breite und schwere Sandsteinplatte vom Unterbau des Altars, wobei diese zu Bruch ging. Nach erster Einschätzung entstand dabei rund 300 Euro Schaden.
  • Betrunken auf einer Bank eingeschlafen und dann das: An einem Septembermorgen gegen 6 Uhr hat ein dreister Dieb einem schlafenden Mann den Geldbeutel geklaut. Ein 20-Jähriger schlief betrunken auf einer Bank in der Donaueschinger Bahnhofshalle. Dies habe ein 32-Jähriger genutzt, um dem Schlafenden den Geldbeutel aus der Hosentasche zu klauen und das Bargeld zu entnehmen. Danach steckte der Dieb den Geldbeutel zurück. Ein Zeuge beobachtete den Diebstahl und alarmierte die Polizei, die den Täter noch im Bahnhof antraf.
  • Bauarbeiter finden eine Granate in Donaueschingen: Bei Baggerarbeiten im September unter einer Brücke am Brigachweg haben Bauarbeiter eine Granate freigelegt. Die Polizei sperrte den Fundort ab und verständigte Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes, welche die knapp elf Zentimeter dicke Granate fachgerecht entsorgt habe.
  • Dieser Schwan hält sich an die Verkehrsregeln: Vorbildlich verhalten hat sich ein Vogeltier Mitte Oktober im Bereich der Villinger Straße in Donaueschingen. Nicht schlecht gestaunt haben mehrere Passanten, als der Schwan laut Polizeiangaben genau auf Höhe eines Fußgängerüberwegs über die Fahrbahn watschelte. Die Polizei konnte das Jungtier bis zur Dienststelle leiten, wo ihn Helfer der Tierrettung aufnahmen. Wegen einer zu behandelnden Wunde am Bein musste das Tier vorübergehend in deren Obhut bleiben, teilte die Polizei mit.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mieterin zapft den Strom ab: Ebenfalls im Oktober hat eine Frau in einem Mehrfamilienhaus, gelegen an der Eichendorffstraße in Donaueschingen, Strom auf Kosten anderer Mitbewohner genutzt. Eine 31-jährige Mieterin legte laut Polizei ein Stromkabel von der Wohnung bis ins Dachgeschoss und zapfte dort den Gemeinschaftsstrom an. Dadurch versorgte sie die von ihr genutzte Wohnung kostengünstig mit Strom. Die Frau musste mit einer Anzeige wegen Entziehung elektrischer Energie rechnen.