Viele Läufer haben das ganze Jahr trainiert, um an diesem Wochenende in Top-Form zu sein. Schließlich ist so ein Marathon auch kein Pappenstiel und bedarf einiges an Vorbereitung. Doch dann musste die Laufsportgemeinschaft (LSG) Bräunlingen, die den Schwarzwald-Marathon Jahr für Jahr organisiert, schweren Herzens die Veranstaltung absagen. Zu groß das Risiko, das mit einer solchen Großveranstaltung in Corona-Zeiten verbunden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch der eine oder andere Läufer will sich trotzdem messen. Schließlich hat er ja das ganze Jahr auf diesen Punkt hin trainiert. Dagegen spricht auch nichts – wenn dann eben nicht ein Massenstart geplant wird oder gar Verpflegungsstände aufgebaut werden. Und das alles ohne ein Hygienkonzept. Denn genau so eine Einladung geisterte in den vergangenen Tagen unter den Laufsport-Fans herum. Man solle sich doch einfach zur Startzeit in Bräunlingen treffen und dann gemeinsam laufen. Verpflegungsstände würde es geben und man könne anderen Laufbegeisterten Bescheid sagen, damit sie am inoffiziellen Marathon teilnehmen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Vorgehen, das in Bräunlingen für reichlich Kopfschütteln gesorgt hatte. Schließlich war der Marathon genau aus dem Grund abgesagt worden, dass es keinen Massenstart geben soll und unzählige Läufer auf der Strecke unterwegs sind. Doch bei Kopfschütteln ist es nicht geblieben, es gab auch das eine oder andere Telefonat, in dem es um die inoffiziellen Pläne ging, die aber weder in Bräunlingen, noch bei einem Mitglied der LSG ihren Ursprung genommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

„So etwas wird es nicht geben“, sagt Bürgermeister Micha Bächle. Der Versender der Einladung habe ihm zugesagt, dass es sich nur um einen Trainingslauf handle – mit maximal zehn Personen. Einer Massenveranstaltung erteilt Bächle eine klare Absage. Zum einen werde es natürlich keine Veranstaltung geben, die in Konkurrenz zum eigentlich Schwarzwald-Marathon steht. Zum anderen müssten auch bei Trainingsläufen die Corona-Auflagen eingehalten werden. Es werde auch keine Straßensperrungen geben, wie sie sonst immer am Marathon-Wochenende von der LSG organisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Uns war schon lange klar, dass Leute die Strecke laufen werden“, sagt Frank Kliche, Chef des Organisationsteams, der nun erstmals am Marathon-Wochenende frei hat. „Aber es wird keinen offiziellen Wettkampf geben und wir sind komplett draußen.“ Schließlich hatte die LSG ja auch die Verantwortung übernommen, in dem sie den Schwarzwald-Marathon abgesagt hatte und daran habe sich nichts geändert.

Das könnte Sie auch interessieren

Was die LSG für Laufbegeisterte anbietet, ist ein virtueller Lauf: „Dann kann man laufen, wann man will. Der Früheste, den ich gesehen habe, war um 5.35 Uhr unterwegs.“ Aber auch bei diesem virtuellen Lauf verweist die LSG Bräunlingen darauf, dass Corona-Regeln eingehalten werden. Laufen: ja. In großen Massen: nein.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €