Im kommunalen Corona-Testzentrum in Blumberg herrscht an diesem Freitag reger Betrieb. Zu fünft erwartet ein Team des DRK-Ortsvereins Blumberg die Testwilligen. Die Stimmung ist gut, es herrscht eine lockere Atmosphäre.

Petra Wölfle ist von Anfang an im Testzentrum dabei, und am heutigen Freitag, 28. Mai, seit Beginn um 15 Uhr. Heute habe sie schon rund 50 Menschen getestet, sagt sie.

Keine Angst

Verspürt sie bei ihrer Tätigkeit Angst? Die bekannte Blumbergerin schüttelt energisch den Kopf. „Es gibt keinen Grund, Angst zu haben. Wir sind geschützt und wir sind geimpft. Die Gefahr, dass ich mich anstecke, ist beim Einkaufen größer.“

Wie erlebt sie die Reaktion der Menschen, die ins Testzentrum kommen? „Die Leute sind alle freundlich und dankbar“, sagt sie und sie fügt hinzu, „sie kommen ja alle freiwillig zu uns“.

Es ist schon nach 18.30 Uhr, die letzte halbe Stunde dieses Testtags läuft, als Petra Wölfe eine junge Frau testet: Jaqueline Hässler lässt sich zum ersten Mal testen, und sie hat einen schönen Anlass: „Ich geh morgen in den Europapark Rust.“ Am Eingang steht eine ganze Familie, die sich noch testen lassen wollen. Sie gehen anderntags nicht in den Europapark, dafür zum Frisör.

Petra Wölfe vom DRK Blumberg ist von Anfang an im kommunalen Corona-Testzentrum der Stadt Blumberg dabei.
Petra Wölfe vom DRK Blumberg ist von Anfang an im kommunalen Corona-Testzentrum der Stadt Blumberg dabei. | Bild: Lutz, Bernhard

Petra Wölfle hat die Entwicklung genau miterlebt. Die Testzeiten hätten sich relativ schnell erweitert, und dadurch, dass man für vieles einen Test benötige, kämen immer mehr. Waren es bei den Testzeiten anfangs Dienstag bis Donnerstagfrüh und Freitagnachmittag, kam bald der Montag dazu, danach der Freitagmorgen und zuletzt auch noch der Samstag, wobei das DRK den Freitagnachmittag und den Samstagvormittag übernimmt. Montag bis Freitagvormittag übernehmen die Malteser diesen Dienst.

Das könnte Sie auch interessieren


Seit 28 Jahren ist Petra Wölfle beim DRK-Ortsverein in ihrer Heimatstadt. Ihre Mutter war früher auch schon beim DRK, Tochter Petra, längst selbst ein Anker ihrer eigenen Familie, war früher schon beim DLRG, wo sie heute noch ist, der Eintritt in das DRK habe sich dann irgendwie so ergeben. Seitens der Stadt sei das Testzentrum gut organisiert, „und wenn wir etwas brauchen, genügt ein Anruf.“

Daniel Mieske vom DRK Blumberg engagiert sich seit Ostern auch im Testzentrum.
Daniel Mieske vom DRK Blumberg engagiert sich seit Ostern auch im Testzentrum. | Bild: Lutz, Bernhard

Daniel Mieske (23) ist seit dreieinhalb Jahren beim DRK und seit Ostern im Testzentrum mit dabei. Er hat an diesem Tag rund 30 Personen getestet, sagt er. Hat er Angst? Eigentlich weniger, „ich bin ja gut geschützt. Und wenn jemand positiv ist, wird gleich die ganze Kabine desinfiziert, und wir werden danach auch wieder getestet oder machen Selbsttests zuhause. Die ankommenden Testwilligen erlebt er immer freundlich, kein Gemecker, und die Arbeit macht ihm Spaß.

„Ich will Menschen helfen“

Auf die Frage, weshalb er sich engagiere, nennt er mehrere Gründe: An erster Stelle steht, um Menschen zu helfen. Aber auch, um Menschen zu sehen und nicht immer zuhause zu sitzen. Die Gemeinschaft. Und die beobachte er auch bei den Personen, die ins Testzentrum kommen. Wenn die Leute im Wartebereich andere Leute treffen, haben sie auch wieder etwas zum reden und können von Person zu Person miteinander sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Daniel Mieske ist derzeit arbeitssuchend. In Ravensburg hat er bei einem Betrieb Metallfeinarbeiter gelernt und anschließend auch kurzzeitig eine Arbeit noch während der Coronazeit. Doch die Zeiten ändern sich, gerade auch für die Wirtschaft. Durch Corona sei es derzeit halt schwer, eine Arbeitsstelle zu finden, erklärt er. doch aufgeben ist nicht sein Ding. Er bleibt optimistisch: „Ich bin sicher, dass wieder bessere Zeiten kommen.“

Seine Hobbys sind Schlagzeug spielen, Spazieren gehen, Schwimmen und Fahrrad fahren, eben viel draußen zu sein. „Was mit am meisten fehlt ist, Freunde zu treffen.“ Zumindest dieses Bedürfnis dürfte schon in Kürze leichter zu erfüllen sein.