Eigentlich stand er nur aus der Not heraus auf der Liste der SPD. Doch nun ist der Ortsvorsitzende Kurt Schmidt wieder voll im Einsatz. Er saß ab 1980 bereits 20 Jahre lang am Ratstisch, hatte zwei Jahrzehnte Pause und wurde nun wieder ins Gremium gewählt. Viele hätten ihm gesagt, dass er gewählt werde, erzählt der 77-Jährige, der zwei Töchter und ein Enkelkind hat.

Schmidt wuchs in Ludwigshafen auf, wohnte aber im Alter von 21 bis 31 Jahren in Berlin. Dort lernte er seine Frau kennen und beide zogen gemeinsam in seinen Heimatort, ehe die ältere Tochter eingeschult wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue, alte Gemeinderat erinnert sich an zwei Erfolge seiner früheren Amtszeiten, als das Gremium größer war als heute: Die Einrichtung des Naturschutzgebiets im Hangen und der lange Kampf um die Sporthalle in Bodman. Seine Ziele in den kommenden fünf Jahren sind vielfältig. Zum Beispiel solle die bereits zugesagte Hochsprung- und Speerwurfanlage endlich kommen.

„Die Jugend liegt mir sehr am Herzen“, sagt Schmidt, der unter anderem Jugendtrainer im TSV Bodman ist. Außerdem würden die Arbeitnehmerinteressen zu wenig vertreten. Doch auch für die Senioren in der Gemeinde und die Natur möchte er sich einsetzen. Wenn es im Rat um Bebauungspläne gehe, sei es wichtig das Dörfliche zu erhalten, so Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arbeit als Gemeinderat ist nicht das einzigeehrenamtliche Engagement in Schmidts Leben. Ganz im Gegenteil: Er ist in jedem Sportverein der Gemeinde aktiv, singt in zwei Chören und hat sich so viel für die Gemeinde und seine Mitbürger eingesetzt, dass er die Ehrennadel von Bodman-Ludwigshafen erhalten hat.

Der 77-Jährige ist zum Beispiel Abteilungsleiter Leichtathletik im TSV Bodman. Und obwohl Kurt Schmidt einige Jahre nicht in Bodman gewohnt habe, sei er inzwischen 48 Jahre im Vorstand des TSV Bodman und mehr als 30 Jahre lang Leichtathletik-Trainer, erzählt er. Bis zum Alter von 75 Jahren war Schmidt sogar in Wettkämpfen aktiv.