Auf ein arbeitsreiches Jahr hat die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Wehr in ihrer Hauptversammlung am Samstag zurückgeblickt, denn mit fast 150 Einsätzen war sie fast an ihre Kapazitätsgrenze gelangt. Voll gefordert war die Feuerwehr beim Großbrand im Wehra-Areal, zu dessen Löschung 150 Einsatzkräfte nötig waren. Der Stadtkommandant Nicolo Bibbo dankte den Kameraden sowie den Nachbarwehren und Hilfsorganisationen. Auch das Wetter beschäftigte die Feuerwehr, etwa das Sturmtief Burglind, das Dächer abdeckte und Bäume umknickte, oder die Regenfälle samt Schneeschmelze im Hochschwarzwald, die dazu führten, dass die Wehr zur Verstärkung nach Sankt Blasien ausrücken musste. Im vergangenen Jahr herrschte zwei Mal „Bombenstimmung“ in der Stadt, als ein Koffer für die Räumung der Hauptstraße sorgte und als Spaziergänger im Wehradelta einen verdächtigen Gegenstand entdeckten – in beiden Fällen konnte Entwarnung gegeben werden. Die Feuerwehr leistete Unterstützung beim Großbrand in Rickenbach und investierte viel Arbeit in Ausbildung, Umbauten und Kameradschaftspflege. Insgesamt zählt sie 103 aktive Männer und Frauen. „Leider stagnierten die Mitgliederzahlen“, bedauerte Nicolo Bibbo.

Bürgermeister dankt für ihren Einsatz

Die Abteilung Wehr bewältigte 11 Haupt-, 22 Montags- und zwölf Maschinistenproben sowie drei Fortbildungen. „Eine Feuerwehr unserer Größe wird um eine hauptamtliche Kraft nicht mehr herumkommen“, sagte Abteilungskommandant Marco Testa. Die Abteilung Öflingen leistete 34 Pflichtproben und 53 Einsätze, so Abteilungskommandant Thorsten Griener. Die Jugendfeuerwehr organisierte 72 Proben und nahm an einer Raumschaftsübung teil, berichtete Stadtjugendwart Christoph Rettig. Bürgermeister Michael Thater dankte den Wehrleuten für ihren Einsatz. Angesichts der hohen Arbeitsbelastung gelte es, die vielen Fehlalarme deutlich zu reduzieren.

Kreisbrandmeister verteilt Ehrenabzeichen

Kreisbrandmeister Dominik Rotzinger schloss sich den Glückwünschen an und verteilte beinahe 30 Ehrenabzeichen. Für 40 Jahre im Dienste der Mitmenschen wurden Markus Berger und Werner Scherer geehrt, für 25 Jahre Thorsten Griener und Christoph Rettig. Seit 15 Jahren dabei sind Kilian Bühler, Axel Felber, Simon Felber, Benjamin Fügle, Giovanni Janni, Michael Keller, Florian Kikillus, Beat Kocsis, Jürgen Krais, Pascal Köpfer, Wolfgang Lau, Christian Meier, Frank Regenauer, Alexander Schumacher, Clemens Steiger, Enno Trefzger, Bernd Weniger, Mario Wenk, Patrick Te Kamp, Stefan Kramer, Markus Jost, Martin Maike und Enrico Helbig. Die Stadt ehrte Michael Müller und Nicolo Bibbo für 30 Jahre Zugehörigkeit sowie Yannik Kolofrat, Lena Zimmermann und Lukas Felber für zehn Jahre. Drei Jubilare halten der Wehr seit 50 Jahren die Treue – ihre Namen werden erst im April verraten. Für seine außerordentlichen Verdienste wurde Richard Herrmann zum Ehrenmitglied ernannt. Im September 1962 trat er im Alter von 17 Jahren in die Feuerwehr Öflingen ein und war stellvertretender Abteilungskommandant sowie Leiter der Altersmannschaft.

Bürgermeister Michael Thater ernannte Richard Herrmann zum Ehrenmitglied.
Bürgermeister Michael Thater ernannte Richard Herrmann zum Ehrenmitglied. | Bild: Michael Gottstein

Aus der Jugendfeuerwehr übernommen wurden Sepp Amthor, Max Thater, Elina Eckert, Fabian Dede, Michaela Eckert und Nicklas Kunze. Markus Steinmeier wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Christoph Schmitt zum Oberfeuerwehrmann. Zu Feuerwehrmännern und -frauen befördert wurden Helena Eckert, Sebastian Höppner, Daniel Gehlert, Samira Schuster, Denny Maike und Marco Faber. Grußworte sprachen der Kreisverbandsvorsitzende Ralf Pieple, Tobias Förster im Namen diverser Hilfsorganisationen und Ordnungsamtsleiter Stefan Schmitz.