Gute Nachricht für die Gemeinde Herrischried: Drei Jahre nach Aufnahme in das Leader-Förderprogramm Südschwarzwald hat das Regierungspräsidium Freiburg soeben den Förderantrag für die Aufwertung des Stehlesees im Kernort bewilligt. „Das ist für unseren Arbeitskreis Stehlesee ein Lichtblick“, erklärte Rolf Dannenberger, Mitglied des Arbeitskreises, dieser Zeitung. Laut Dannenberger sind 56 000 Euro bewilligt worden. Das sind 60 Prozent der Investitionssumme in das Projekt. Die restlichen Gelder steuern die Gemeinde Herrischried (20 000 Euro) und private Spender bei. „Nun können wir weiter unsere Arbeit machen – Organisieren, Planen, was so alles dazu gehört“, freute sich Rolf Dannenberger.

Arbeiten beginnen im Frühjahr 2019

Mit den Arbeiten am Stehlesee soll voraussichtlich im Frühjahr 2019 begonnen werden, die Fertigstellung der Arbeiten ist für Oktober 2019 geplant. Die Arbeitsgruppe Stehlesee ist Teil des Vereins „Aktiver Hotzenwald – Bürger in Bewegung“ und besteht aus Britta Kaiser, Andrea Tröndle, Hanni Dannenberger, Rolf Dannenberger, Tobias Huber und Sabrina Huber. Sie widmen sich dem Erhalt des Stehlesees und dessen Verschönerung. Langfristig haben sie sich die Umwandlung des Sees in einen Badesee einschließlich Gewässerreinigung vorgenommen.

Wassertretbecken und Barfußpfad

Die Umgestaltung soll ein Wassertretbecken und einen Barfußpfad miteinschließen. Am Seeufer möchte die Arbeitsgruppe zudem Himmelsliegen aufstellen. Rund um den See sollen Solar-Laternen den Weg beleuchten. Hinzu kommen eine Beschilderung sowie die Errichtung von Basketballkörben auf vorhandener Teerfläche.

Arbeitsgruppe Stehlesee

Im Juni 2016 hat die Arbeitsgruppe den positiven Bescheid über die Aufnahme in das Leader-Förderprogramm Südschwarzwald erhalten. Danach ging es in die heiße Phase. Es galt die Teilprojekte öffentlich auszuschreiben und Kostenvoranschläge von mindestens drei Betrieben einzuholen. Außerdem mussten Formulare ausgefüllt und beim Regierungspräsidium eingereicht werden. Das heißt, dass die Arbeitsgruppe Stehlesse reichlich zu tun hatte. Seit Ende 2014 setzt sie sich für die Aufwertung des Seeareals in Herrischried ein. Die engagierten Bürger sprachen beim Gemeinderat vor, suchten den Weg mit der Kommune, starteten Spendenaufrufe und bemühten sich um eine Aufnahme in das Leader-Förderprogramm der Region Südschwarzwald. 2016 wurde das Projekt dem Entscheidungs-Gremium der Leader-Aktionsgruppe unter Vorsitz von Landrat Martin Kistler vorgestellt. Kistler sagte damals: „Bemerkenswert, dass die Umgestaltung des Seeareals ganz maßgeblich von engagierten Bürgern ausgeht. Ein tolles Projekt.“