Fröhlich und ausgelassen geht es zu, wenn die Landfrauen von Pfaffenweiler und Herzogenweiler ihre Hauptversammlung abhalten. Kein Platz blieb im Nebenzimmer des Gasthauses „Waldrose“ leer, und neben den Landfrauen konnte die Vorsitzende Susanne Schwörer die Bezirksvorsitzende Renate Mayer, die Ortsvorsteher von Pfaffenweiler, Martin Straßacker, und von Herzogenweiler Martin Wangler sowie die Vertreter der örtlichen Vereine begrüßen.

2017 feierten die Landfrauen ihr 25-Jähriges mit einem Landfrauentag. „Trotz guter Vorbereitung und Werbung mit Flyern hätten wir uns mehr Besucher aus den Ortschaften gewünscht“, berichtete Susanne Schwörer. Neue Mitglieder habe man nicht gewinnen können, war das Resümee. „Umso besser war es dann im Herbst beim Epfel- und Herdepfelfest in der Festhalle. Hier hatten wir volles Haus“, freute sich Schwörer.

Dem Bericht von Schriftführerin Birgitta Drzyzga war zu entnehmen, dass die Landfrauen sehr aktiv sind. 25 Veranstaltungen waren es im letzten Jahr und die Vorschau auf 2018 verspricht wieder ein buntes Jahr. 18 Veranstaltungen stehen bei den Landfrauen auf dem Frühjahr-Sommerprogramm 2018. Höhepunkt wird sicher ein Ausflug wie vor 25 Jahren, als die Landfrauen gegründet wurden.

Sie leiten die Geschicke der Landfrauen in den nächsten drei Jahren: Schrifführerin Birgitta Drzyzga, Vorsitzende Susanne Schwörer, Bezirksvorsitzende Renate Mayer, Vizevorsitzende Angelika Thoma, Kassiererin Tanja Meyer, die Beisitzerinnen Waldraut Bonte und Erika Kesterke.
Sie leiten die Geschicke der Landfrauen in den nächsten drei Jahren: Schrifführerin Birgitta Drzyzga, Vorsitzende Susanne Schwörer, Bezirksvorsitzende Renate Mayer, Vizevorsitzende Angelika Thoma, Kassiererin Tanja Meyer, die Beisitzerinnen Waldraut Bonte und Erika Kesterke. | Bild: Roland Dürrhammer

Über ein Minus in der Bilanz von 2017 berichtete Kassiererin Tanja Meyer. Kein Grund zur Sorge, weil die Landfrauen auf einem gesunden Finanzpolster sitzen. „Der Ausflug ist etwas teurer geworden als geplant, dafür war er umso schöner und das Geld war gut angelegt“, sagt Meyer. Dass Tanja Meyer die Kasse bestens führt, bestätigte Kassenprüferin Brunhilde Müller. Ihr Kommentar: „Sie darf weitermachen“.

Wenn zwei Ortsvorsteher in einer Versammlung anwesend sind, bedeutet das Arbeitsteilung. Martin Wangler konnte keine Unstimmigkeiten in den Berichten feststellen. „Ihr hattet so viele tolle Aktivitäten im letzten Jahr, da fällt es mir schwer, einzelne auszuwählen. Da können wir im Ortschaftsrat nicht mithalten“, lobte Wangler das Engagement der Landfrauen. Die Entlastung des Vorstands war danach reine Formsache.

Die Leitung der Neuwahlen war dann Aufgabe von Martin Straßacker. Bei den Landfrauen gibt es da eine Besonderheit. Der komplette Vorstand wird alle drei Jahre in geheimer Wahl neu gewählt. Für Straßacker als erfahrener Wahlleiter kein Problem, zeigten sich doch die bisherigen Vorstandsmitglieder nicht amtsmüde und wurden alle einstimmig in ihrem Amt bestätigt – ein deutliches Zeichen für die Zufriedenheit der Landfrauen.

Die Ehrungen für verdiente Mitglieder gehört zu den schönsten Aufgaben einer Vereinsvorsitzenden. Doppelt so schön für Susanne Schwörer, wenn man 14 noch aktive Gründungsmitglieder und zehn Landfrauen für 25 Jahre Mitgliedschaft ehren darf. Die neue Bezirksvorsitzende, Renate Mayer, hatte gleich die schwierige Mission, die Nachricht über eine Beitragserhöhung ab 2019 zu überbringen. Nach 20 Jahren mussten die Beiträge angepasst werden. Was sonst in vielen Vereinen zu Diskussionen führt, wurde von den Landfrauen gelassen aufgenommen. „Ich dachte, wir Landfrauen im Brigachtal sind viel unterwegs, aber von Euch können wir noch lernen“, sagt Mayer, erstaunt über den Bericht von Schriftführerin Birgitta Drzyzga.

Sie werden für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Landfrauen geehrt (von links): Anneliese Andris, Maria Seemann, Birgitta Drzyzga, Sabine Sahli, Edda Fleig, Tanja Meyer und Isolde Mahler. Nicht auf dem Bild:Heidi Biselli, Sigrid Straub, Karin Laubis.
Sie werden für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Landfrauen geehrt (von links): Anneliese Andris, Maria Seemann, Birgitta Drzyzga, Sabine Sahli, Edda Fleig, Tanja Meyer und Isolde Mahler. Nicht auf dem Bild:Heidi Biselli, Sigrid Straub, Karin Laubis. | Bild: Roland Dürrhammer

Jürgen Neininger von der Freiwilligen Feuerwehr Pfaffenweiler stellte das Programm zum 150-jährigen Bestehen im Juni vor und konnte die Unterstützung der Landfrauen mit in den Festausschuss nehmen. Martin Straßacker betonte in seinem Schlusswort die Wichtigkeit der Landfrauen in Pfaffenweiler und Herzogenweiler: „Schön, dass es Euch gibt“, so Straßacker.

 

Ehrungen und Wahlen

  • Gründungsmitglieder: Susanne Schwörer, Inge Lienhard, Mechthilde Lienhard, Rosemarie Weißer, Angela Kammerer, Doris Gür, Brunhilde Müller, Edeltraud Raab, Antonie Federsel, Angelika Thoma, Hilda Ettwein, Maria Hock, Doris Hirt, Ulrike Hirt-Drzyzga.
  • Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Anneliese Andris, Maria Seemann, Birgitta Drzyzga, Sabine Sahli, Edda Fleig, Tanja Meyer, Isolde Mahler, Heidi Biselli, Sigrid Straub, Karin Laubis.
  • Der Vorstand: erste Vorsitzende Susanne Schwerer, zweite Vorsitzende Angelika Thoma, Kassiererin Tanja Meyer, Schriftführerin Birgitta Drzyzga.