Nachrichten aus Mali sind jetzt bei der Gemeinde Niedereschach eingegangen: Dort, in der Stadt Gao, weilen derzeit die Soldaten der Patenkompanie der Gemeinde Niedereschach. Die 4. Kompanie des Jägerbataillons 292 aus Donaueschingen ist dort zusammen mit den Soldaten der 2/292, die eine Patenschaft mit der Gemeinde Hilzingen pflegen, im Einsatz.

Zeichen der Verbundenheit

Die Soldaten sind in dem westafrikanischen Land unter UN-Mandat stationiert und absolvieren dort einen nicht ungefährlichen Einsatz. Um ihre Verbundenheit mit den Patengemeinden Hilzingen und Niedereschach im Camp Castor nahe der malischen Stadt Gao zu zeigen, haben die Soldaten jetzt die Ortsschilder von Niedereschach und Hilzingen aufgestellt. Diese hatten Vertreter der Patengemeinden ihnen vor dem Einsatz als Geschenk und Zeichen der Verbundenheit übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kernaufgabe der Mission in Mali ist es, die Waffenruhevereinbarungen zwischen den Konfliktparteien zu überwachen. Natürlich hofft man in Niedereschach, dass die Soldaten von dieser Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen wieder wohlbehalten zurückkommen. Das Schicksal der Patengemeinde bewegt die Bürger: Immer wieder fragen Menschen aus der Gesamtgemeinde nach, wie es den Soldaten ergeht. Umso mehr hat man sich nun über die Nachricht aus Mali gefreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Verlegung nach Mali waren Kompaniechef Björn Kaszubski, Kompaniefeldwebel Yves Albrecht und die beiden den Einsatz in Mali leitenden Offiziere im Rathaus in Niedereschach zu Gast, um sich offiziell zu verabschieden. Bürgermeister Martin Ragg hatte dabei betont, dass die Gemeinde hinter ihrer Patenkompanie stehe und hoffe, dass alle Soldaten wieder gesund nach Hause zurückkehren werden. Damals versprachen die Soldaten, sich hin und wieder zu melden, soweit dies im Rahmen des stressigen Einsatzes möglich ist. Mit nach Mali nahmen die Soldaten ein Ortsschild, das symbolisch den Weg von Niedereschach ins 3629 Kilometer entfernte Gao aufzeigt. Dieses Ortschild, so der Wunsch des Schultes, soll die Soldaten auch in Mali an ihre Patengemeinde Niedereschach erinnern.