Am Montag, 19. April, soll die Sanierung der Kreisstraße 4972, allgemein als „Kiesstraße“ bekannt, von der B 31 bis Bachheim beginnen. Durch diese Maßnahmen werden gleich mehrere Orte betroffen sein: Unadingen, Bachheim, Reiselfingen und Löffingen. Die Fahrbahnsanierung wird in zwei Abschnitte aufgeteilt.

Anfang und Ende soll jeweils die Kreuzung in Unadingen bei der Firma Föhrenbach sein. Aus dem Landratsamt ist zu hören, man rechne damit, dass die Sanierungsarbeiten an der Straße insgesamt sechs bis acht Wochen dauern.

Die geplanten Bauabschnitte

Der erste Bauabschnitt der drei Kilometer langen Stecke geht von der B 31 bis zur Kreuzung Lindenstraße in Unadingen. Die Umleitung nach Unadingen erfolgt über Seppenhofen, Bachheim oder Döggingen. Der Bus für die Schüler und Kindergartenkinder fährt in dieser Zeit über die alte Unadinger Verbindungsstraße.

Der zweite Bauabschnitt führt von der Kreuzung Unadingen bis zum Anschluss der Gemeindeverbindungsstraße unmittelbar vor dem Ortsteil Bachheim. Für die Lastwagen, die zum Kieswerk in Reiselfingen müssen, führt die Verbindung offiziell über Löffingen. Da im Sommer der Bau des neuen Kieswerkes geplant ist, wird mit einem noch höheren Verkehrsaufkommen gerechnet. Somit werden nicht nur Reiselfingen, sondern auch die Orte Bachheim, Seppenhofen und Löffingen von dem stärkeren Lastwagen-Verkehr betroffen sein.

Kiesstraße nach Protesten gebaut

Die sogenannte Kiesstraße, die von Reiselfingen zur Bundesstraße 31 führt, wurde im Jahr 1972 eröffnet, nachdem die Unadinger am 1. Juni 1970 durch eine Straßensperrung und Sitzblockaden gegen den zunehmenden Lastwagen-Verkehr zum und vom Kieswerk demonstriert hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Schon früh am Morgen wurden die Unadinger damals durch die leeren Kieslaster geweckt, die donnernd in Richtung Reiselfingen unterwegs waren und eine Stunde später beladen in die Gegenrichtung fuhren. Bis spät in die Nacht ging dies so – Tag für Tag. Die Proteste und zahlreiche Gespräche der Unadinger Bürger mit Politikern und dem Regierungspräsidium hatten Erfolg: Die Landkreise beschlossen den Bau einer neuen Umgehungsstraße – der heutigen Kiesstraße – für 1,3 Millionen Deutsche Mark.