Anspruchsvoll, facettenreich, unterhaltsam – zu ihrem 150. Geburtstag präsentierte die Gemeindemusikkapelle am Samstagabend in der Donauhalle ein mitreißendes Jubiläumskonzert. Über 250 Besucher, und damit deutlich mehr als sonst bei Konzerten üblich, zeigten sich vom Musikprogramm des Abends begeistert, forderten mehrfach Zugaben. Zusammengestellt hatten die musikalische Revue die beiden Dirigenten Tobias Störk für die Jugendkapelle und Antal Fenyvesi für das Blasmusikorchester. Die Nachwuchskapelle trat mit elf jungen Talenten an, rund 45 Musiker zählte die Gemeindemusikkapelle. Dem furiosen Auftakt des Jubiläumsjahrs werden noch zwei weitere Konzerte im Mai und November folgen.

Jungmusiker als Fundament

  • Mit den beiden Stücken „A Beautiful Melody“ und „Cow Bell Cha Cha“ eröffnete das Vororchester unter Leitung von Tobias Störk das Programm. Nach dem Start der Jugendkapelle vor zwei Jahren haben im letzten November alle Jungmusiker das Juniorabzeichen erlangt, zwei sogar das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze. Mit kleinen Soli zeigten die Nachwuchsmusiker zusätzlich ihr Können. Als Zugabe ließen sie „Rock Machine“ folgen. In seiner Begrüßungsrede betonte Bürgermeister Markus Hugger, wie wichtig die Jugendkapelle als Fundament für das Gesamtorchester ist. Hugger unterstrich weiter, dass die Gemeindemusikkapelle als Kulturträger von zentraler Bedeutung für die Gemeinde sei. „Es gibt viele Stadtkapellen, aber kaum irgendwo so wie bei uns eine Musikkapelle der Gemeinde,“ sagte der Bürgermeister und dankte allen Musikern für ihr Engagement.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Festlicher Auftakt: Mit dem festlichen Auftaktstück „Fanfare For A New Horizon“ startete die Gemeindemusikkapelle ihr Konzertprogramm, das wieder charmant von den Ansagerinnen Chiara Wüst und Celine Lehmann vorgestellt wurde. Das Thema Jung und Alt stand noch einmal im Mittelpunkt des nächsten Stücks „Dialog der Generationen“. Das Jahr 2020 sei ein ganz besonderes Jahr für die Gemeindemusikkapelle, betonte der Präsident des Blasmusikverbands Hegau-Bodensee, Johannes Steppacher, in seiner Gratulation an das Jubiläumsorchester. Gemeinsam mit Bürgermeister Hugger nahm Steppacher eine ganze Anzahl von Ehrungen verdienter Musiker vor.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Sinatra Classics begeistern: Der Marsch „Goldene Kameraden“ bildete den Einstieg in den zweiten Konzertteil. Es folgte das anspruchsvolle Konzertwerk „Ross Roy“ von Jacob de Haan. Rhythmische spanische Klänge mit Paso Doble- und Flamenco-Passagen erfüllten die Donauhalle bei „Fuego Del Alma“. Solist war Niklas Volkmer. Weltbekannte Stücke aus dem Bereich der Unterhaltungsmusik wie „Music“ von John Miles und „Frank Sinatra Classics“ rundeten den Konzertabend ab. In beiden Fällen zeigte Tobias Störk sein herausragendes Talent als Sänger, vor allem bei seinen Interpretationen der Sinatra-Titel „New York, New York„ und „My Way“. Erneut forderte das Publikum Zugaben, die mit einem weiteren Marsch sowie dem auf Grund seines Textes zum Abschluss sehr gut passenden Songs „My Way“ auch gegeben wurden. Mit einem Dank an Dirigenten, Musiker, Ansagerinnen und die Narrenzunft für die Bewirtung setzte Bürgermeister Hugger den Schlussakzent.