Die Expansion der Firma HB Turn-Key, die seit 2017 im Gewerbegebiet „Am Freizeitzentrum„ in Immendingen angesiedelt ist, wird konkret. Am Donnerstag, 11. Juli, plant das Unternehmen den ersten Spatenstich für den Bau einer Produktionshalle in unmittelbarer Nachbarschaft des Stammsitzes. Im neuen Montage- und Betriebsmittelbau werden laut Auskunft von HB Turn-Key zwischen sechs und zwölf neue Mitarbeiter beschäftigt sein. Notwendig geworden sei die Maßnahme auf Grund von kontinuierlichem Wachstum des Unternehmens, wodurch es zu akutem Platzmangel im bestehenden Gebäude gekommen sei. Investiert wird für den Neubau rund eine Million Euro.

Bereits im April hatte der Gemeinderat sein Einvernehmen zu dem innovativen neuen Gewerbeprojekt im stark nachgefragten Gewerbebiet „Am Freizeitzentrum„ gegeben. Direkt neben Edeka entsteht auf dem Grundstück Im Stockäcker 1, schräg gegenüber dem vorhandenen Betrieb von HB Turn-Key, eine 34 auf 22 Meter große Produktionshalle. Das Gebäude wird knapp neun Meter hoch und erhält ein extensiv begrüntes Flachdach. Wie die Planung aussagt, sind zwei Zufahrten zu der Produktionshalle vorgesehen: Die südliche Zufahrt über „Im Stockäcker“ dient der Zulieferung und führt zum Lager. Die nördliche Zufahrt über „Am Freizeitzentrum„ ist zur Warenabholung geplant. Auf zwei Seiten werden bei der neuen Halle fünf beziehungsweise sieben Stellplätze für Fahrzeuge gebaut.

Bei der Halle selbst handelt es sich um einen Montage- und Betriebsmittelbau, der das vorhandene Produktionsgebäude mit Bürotrakt in Zukunft ergänzen wird. Geplant ist, im Neubau unter anderem einen Messeraum unterzubringen, in dem neue Maschinen gezeigt werden. Durch eine Photovoltaikanlage werde für das zweite Firmengebäude auch eigene Energie erzeugt, so das Unternehmen. Bei der Firma HB Turn-Key handelt es sich um einen Vertrieb und Servicedienstleister für CNC-Kurz- und Langdrehmaschinen sowie Spitzenlos-Schleifmaschinen unter der Geschäftsführung von Hubert Bach. Der jetzige Firmensitz zwischen Bundesstraße 311 und der Straße Am Freizeitzentrum wurde ab 2017 in zehnmonatiger Bauzeit für zwei Millionen Euro realisiert.