Die Herbstshow der Stadtmusik Hüfingen bot in der Festhalle rund 300 Zuschauern musikalische Vielseitigkeit auf qualitativ hochwertigem Niveau. 120 Minuten dauerte der musikalische Genuss, der mit dem Auftritt der „Belcanto Harmonists„ ein international bekanntes Profi-Gesangssxtett beinhaltete, das in Fachkreisen den Ruf trägt, die „zweiten Comedian Harmonists„ zu sein.

Allesamt singen sie im Montanara Chor

Kopf der Formation ist der aus Hüfingen stammende Hubert Mayer, der wie seine Kollegen zu den Mitgliedern des SWR Vokalensembles und des weltberühmten Montanara Chores zählt. Der Auftakt des Abends gehörte jedoch den Gastgebern, die sich in Bestform präsentierten und ihr or wenigen Wochen bei einem Wertungsspiel erzieltes Bestergebnis eindrücklich in der Auswahl ihrer Stücke festigten.

Die Stadtmusik Hüfingen unter Leitung von Markus Burger begeistert mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Repertoire ihr Publikum.
Die Stadtmusik Hüfingen unter Leitung von Markus Burger begeistert mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Repertoire ihr Publikum.

Stadtmusikvorsitzender Philipp Limberger verwies in seiner Begrüßung darauf, dass es dank der Wertung, die der Stadtmusik in der Oberstufe einen hervorragenden Auftritt bestätigte, genügend Grund zum Feiern gebe. In der Folge nahmen die Stadtmusiker diese Feierlaune zum Anlass, ihren Gästen Musik zu bieten, die bereists reichlich musikalische Elemente enthielt, welche dem allerhöchsten Niveau zugerechnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unmittelbar verbunden mit dieser musikalischen Weiterentwicklung ist Dirigent Markus Burger, welcher die musikalischen Fähigkeiten seiner Stadtmusik ständig weiter optimiert und zusätzliche Selbstsicherheit in ihren Auftritten fördert. So folgte dem festlichen Auftakt mit den „Klezmer Classics“ ein Stück, mit dem sie in den Wertungsspielen die Jury begeisterten und auch ihrem Publikum einen außergewöhnlichen Hörgenuss boten.

Die „Belacanto Harmonists“ mit Christopher Kaplan (von links), Alexander Yudenko, Hubert Mayer, Bernhard Hartmann und Mikhail Shashkov begeistern in einer Mischung aus Gesang, Wortwitz und Charme.
Die „Belacanto Harmonists“ mit Christopher Kaplan (von links), Alexander Yudenko, Hubert Mayer, Bernhard Hartmann und Mikhail Shashkov begeistern in einer Mischung aus Gesang, Wortwitz und Charme.

Orkanartiger Jubel brach beim gemeinsamen Auftritt mit den Belcanto Hamonists aus. Lokalmatador Hubert Mayer betrat mit einem Solo im Lied „Grüß Euch Gott, alle miteinander“ aus Carl Zellers Operette „Der Vogelhändler“ erstmals die Bühne und gab prompt eine erste Zugabe seines Könnens.

Lokalmatador Hubert Mayer betritt mit einem Solo aus der Operette Der Vogelhändler die Bühne.
Lokalmatador Hubert Mayer betritt mit einem Solo aus der Operette Der Vogelhändler die Bühne.

Locker leicht und im Stil einer souverän agierenden Bigband begleitete die Stadtmusik mit einem Glenn-Miller-Medley und einem böhmischen Galopp das Publikum in die Pause.

Damals die erste Boygroup der Welt

Dort galt es einmal kurz durchzuatmen, bevor die Belcanto Harmonists mit „Wochenend` und Sonnenschein“, jeder Menge Sprachwitz, Charme und Stimmvolumen die Herzen des Publikums eroberten. Zahlreiche unbekanntere und bekannte Lieder der Comedian Harmonists, der ersten Boygroup der Welt, folgten. Auffallend war hierbei, die Lockerheit und Unbekümmertheit, mit der die Belcanto Harmonists in jedem Lied das Publikum immer wieder aufs Neue in ihren Bann zogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Repertoire enthielt gleichermaßen selten gehörte Titel wie „Jetzt oder nie“ oder „Ali Baba„, die den Wortwitz der einst weltberühmten Gesangsformation zur Wirkung brachten, oder Klassiker wie den vom „kleinen grünen Kaktus“. In jedem der Stücke ließen die Akteure der Brillanz ihre Stimmen freien Lauf. Zum Ende des Auftritts der „Belacanto Harmonists„ forderte das Publikum lautstark und mit stehenden Ovationen drei Zugaben.

Das Publikum belohnt die Auftritte mit reichlich Beifall.
Das Publikum belohnt die Auftritte mit reichlich Beifall.

Noch einmal kniete sich die mit drei Tenören, einem Bariton und einer Bassstimme zusammengesetzte Gesangsformation voll in ihren Auftritt, bevor der Vorhang zum letzten Mal fiel. Aufmerksamer Zuhörer war auch Bürgermeister Michael Kollmeier, der sich über die kontinuierlich steigende Leistung der Stadtmusik besonders freute.