Eigentlich ist der Jahresabschluss der Hüfinger Stadtwerke nicht gerade ein spektakuläres Thema. Viele Zahlen und unterm Strich steht ein Betrag. Dieses Mal liegt der Gewinn mit 140 000 Euro rund 100 000 Euro über dem des Vorjahres. Eigentlich ein Grund zur Freude.

Das könnte Sie auch interessieren

Eigentlich: Denn BFSO/Grünen-Stadtrat Michael Steinemann ist beim Studieren der Zahlen über das Defizit des Aquaris gestolpert. 568 000 Euro stehen da für das vergangene Jahr und noch einmal 53 000 Euro für die Sauna. „Wenn man die Zahlen liest, wird es höchste Zeit, sich über die Zukunft des Aquaris Gedanken zu machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Hüfinger würde das Hallenbad jährlich mit 80 Euro subventionieren und das, obwohl doch nur ein Viertel der Gäste aus Hüfingen kommen würde. So würde eine große Mehrheit mit den Wassergebühren, die ebenfalls über den Eigenbetrieb Stadtwerke laufen, das Schwimmvergnügen finanzieren, das sie gar nicht nutzen. „In guten Haushaltsjahren fällt das vielleicht nicht so sehr ins Gewicht“, so Steinemann.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber das Geld fehle dann nachher für Vereine, Kindergärten und anderes. Der Neubau oder die Sanierung des Aquaris wären für Hüfingen ein Jahrhundertprojekt und ein finanzieller Kraftakt, bei dem die Bürger beteiligt werden müssten und auch mit den umliegenden Gemeinden, deren Bürger das Schwimmbad schließlich auch nutzen, gesprochen werden müsste.

Ganz anders sieht das SPD-Stadtrat Reinhard Isak

„Trotz der in die Jahre gekommenen Grund-Bausubstanz nimmt unser Hallenbad im bundesweiten Vergleich beim Kostendeckungsgrad immer noch eine Spitzenstellung ein.“ Dieser liegt bundesweit bei 32 Prozent, das Aquari hat einen Kostendeckungsgrad von 40 Prozent. Die Anfrage von Steinemann sei eine Steilvorlage für die Kämmerei gewesen, den Finger auf offene Wunden zu legen und zu stetiger Ausgabendisziplin zu ermahnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun werde von der Kämmerei ausgesagt, dass ohne Hallenbad die Wasserpreise gesenkt werden könnten: „Dies ist aus unserer Sicht eine sehr populistische Argumentation, die in den letzten 30 Jahren niemandem eingefallen ist“, sagt Isak. Zudem die Hüfinger Wassergebühren unter dem allgemeinen Durchschnitt liegen würden. Die Stadt brauche keine Gewinnzurückführung von den Stadtwerken. „Wir leisten uns mit dieser Konstruktion für unsere Bürger ein Hallenbad – auch als nicht zu verachtendes kommunalpolitisches Alleinstellungsmerkmal in der ganzen näheren Region.“

Kollmeier: „Allein seine Position zu bekunden, das bringt noch keine Mehrheit.“

Bürgermeister Michael Kollmeier sah wenig Sinn darin, über die Zukunft des Aquaris anlässlich des Jahresabschlusses Stadtwerke zu diskutieren. „Allein seine Position zu bekunden, das bringt noch keine Mehrheit.“ Für diese Diskussion sollte man sich Zeit nehmen und sie in Ruhe führen. „Wir tun alles, dass wir das aktuelle Aquari noch möglichst lange nutzen können.“

Und die beiden anderen Fraktionen?

Während das Dreibündnis FW/FDP/UWV durch die Abwesenheit von Fraktionssprecher Adolf Baumann einfach in Schweigen verfiel, widmet sich CDU-Fraktionssprecher Christof Faller den Aquari-Zahlen im Jahresabschluss der Stadtwerke nur mit einem Satz: „An das Defizit des Hallenbades haben wir uns ja schon gewöhnt“, sagt Faller.

Doch warum steht die Sauna so schlecht da?

Der CDU-Fraktionssprecher freute sich vielmehr über den Gewinn der Stadtwerke, auch wenn es noch besser sein könnte, und wunderte sich vielmehr, dass im vergangenen Jahr auch die Sauna ein Defizit eingefahren hat. „Ich dachte immer, die bringt Geld.“

Für 2019 soll es zumindest dort besser aussehen

Kerstin Skodell hatte für den Rückgang der Eintrittsgelder auch schon einen Grund parat: „Es kommen einfach weniger Leute, weil sie nicht mehr so zufrieden sind.“ Doch laut Bürgermeister Kollmeier sollen für dieses Jahr sowohl die Besucherzahlen, als auch die Einnahmen durch die Sauna wesentlich besser sein.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.