14 Prozent. So hoch ist der Ausländeranteil in Donaueschingen. Diese 3100 Menschen repräsentieren 90 Länder. Die Menschen in der Erstaufnahme seien da gar nicht eingerechnet, sagte Erik Pauly. Die ausländischen Mitbürger seien eine Bereicherung für die Stadt, betonte der Oberbürgermeister bei der Programmvorstellung der Interkulturellen Woche. Sie findet im Wesentlichen diese Woche statt.

Die Reihe ersetzt in diesem Jahr die Wochen gegen Rassismus. Nach dem Start mit einem Vorlesenachmittag in der Stadtbibliothek verteilen sich die Veranstaltungen im ganzen Stadtgebiet. In der Äußeren Röte öffnet Gabriele May am Donnerstag, 26. September, 15 Uhr bis 18 Uhr, das inklusive Atelier „Vielfalt vor Ort“ zum Familiennachmittag. Mit dem Angebot in der Breslauer Straße 31 möchte May mit den Menschen ins Gespräch kommen. „Was wünschen sie sich für ihr Quartier?“

Die Organisatoren freuen sich auf die interkulturelle Woche (von links): Gabriele May, Oberbürgermeister Erik Pauly, Fatih Sems, Stephanie Ambacher, Hanife Yazici, Brigitte Henkel und Renate Heinrich.
Die Organisatoren freuen sich auf die interkulturelle Woche (von links): Gabriele May, Oberbürgermeister Erik Pauly, Fatih Sems, Stephanie Ambacher, Hanife Yazici, Brigitte Henkel und Renate Heinrich. | Bild: Wursthorn, Jens

Der Kulturbahnhof bringt sich mit einer Ausstellung und Livemusik ein. „Ich bin mehr“ heißt der Arbeitstitel für Acrylbilder geflüchteter Künstler. Am Freitag, 27. September, lässt sich der Kunstgenuss mit einem Gitarrenkonzert kombinieren. Ali Alaahamu, vor wenigen Jahren auf die Baar gekommen, musiziert ab 19 Uhr mit Freunden. Um 19.30 Uhr übernimmt die Formation Changepop mit 11Wie Du.

Das Mehrgenerationenhaus lädt am Mittwoch, 25. September, 15 Uhr, zu einem Begegnungcafé zu den Themen Schwangerschaft, Geburt, gesundes Kind. Am Freitag, 4. Oktober, wird der Film „Unterm Sternenhimmel“ gezeigt. Eine Mahnwache zu aktuellen Themen kündigte Renate Heinrich an. Am Freitag, 27. September, werden die Besucher des Wochenmarkts mit den Defiziten der Seenotrettung im Mittelmeer und der Unterbringungssituation der Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos konfrontiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf eine lustige Weise, entlarvend und völkerverbindend geht es am Samstag, 9. November, 20 Uhr, in der Erich-Kästner-Halle zu, wenn das deutsch-türkische Comedy-Theater halber apfel in deutscher Sprache Murat Isobas Komödie „Almanya. Ich liebe dich“ spielt. Im Mittelpunkt stehen die fast zwanghaften anmutenden Versuche der Familie Öztürk, Vorbild-Deutsche zu werden. Auch der dritte Teil einer in Donaueschingen gezeigten Reih verspricht Lachkrämpfe und anrührende Ernsthaftigkeit. Veranstalter ist der Verein Kulturquelle Donaueschingen. Karten im Vorverkauf sind bei Mory's Hofbuchhandlung erhältlich.