Auch unendlich anmutende Geschichten finden irgendwann ein Ende. Beispiel Bahnhof Donaueschingen. Die Baumaßnahmen zur Sanierung des Bahnhofs seien bis Ende 2019 im Wesentlichen abgeschlossen worden, sagte eine Bahnsprecherin auf Nachfrage. Derzeit liefen die sicherheitstechnisch erforderlichen Abnahmen für die drei Aufzugsanlagen. Grundsätzlich habe sich das Modernisierungsprojekt im Zeitplan bewegt. Bis auf die Aufzüge: Einzig habe sich aufgrund des langwierigen Abnahmeprozesses die Inbetriebnahme verschoben.

Die drei neuen Bahnsteig-Aufzüge sind installiert, aber noch gesperrt. Die sicherheitstechnische Abnahme steht noch aus.
Die drei neuen Bahnsteig-Aufzüge sind installiert, aber noch gesperrt. Die sicherheitstechnische Abnahme steht noch aus. | Bild: Wursthorn, Jens

Die Zugänge zu den Aufzügen sind auf den Gleisen mit orange-weißen Zaunelementen gesperrt. Auch anderswo behält der Bahnhof Mitte Januar mit vielen Absperrungen seinen Baustellencharakter. Das soll sich, so die Sprecherin, bald ändern. Die Bereiche, die den ausführenden Firmen in der Bauphase als Nutzungsfläche zur Verfügung standen werden wiederhergestellt. Zudem stehen kleinere Anpassungen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einweihung des sanierten Bahnhofs ist bisher nicht definiert. Allerdings sei die Bahn mit der Stadt bezüglich eines Festaktes im Gespräch. Gespräche zwischen den Stadt und Bahn gab es in den vergangenen zehn Jahren zuhauf. Angefangen bei den Kosten, die sich seit Beginn der Bauphase 2017 nahezu jährlich erhöhten.

Der Ringzug hält an Bahnsteig 5 des Donaueschinger Bahnhofs. Auch dort müssen Fahrräder, Rollstühle und Kinderwägen noch mühevoll über die Treppe transportiert werden.
Der Ringzug hält an Bahnsteig 5 des Donaueschinger Bahnhofs. Auch dort müssen Fahrräder, Rollstühle und Kinderwägen noch mühevoll über die Treppe transportiert werden. | Bild: Wursthorn, Jens

Standen im Jahr 2015 5,2 Millionen Euro Baukosten an, sind es seit Juli 2019 9,4 Millionen. Diese Marke habe immer noch Bestand, sagte die Bahnsprecherin. Den gleichen Kenntnisstand hat die Stadt. Bei Gesamtkosten von 9 420 582 Euro zahle die Stadt 2 357 258 Euro, so Stadtsprecherin Beatrix Grüninger. Die Kostenanteile werden über eine Rahmenvereinbarung definiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Das finale Projekt, die Erstellung der Aufzüge, trägt die Bahn komplett. Bei der Modernisierung der Verkehrsstation trägt die Bahn 70 Prozent der Kosten, Stadt und Land steuern je 15 Prozent bei. Die Planungen für die Modernisierung sind gedeckelt. Die Stadt übernimmt eine Pauschale, Mehrkosten verbleiben bei der Bahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Der jüngste Kostennachschlag für die Stadt betrug 204 000 Euro. Die üble Nachricht überbrachte der Bahnprojektleiter im vergangenen Juli einem verärgerten Gemeinderat. Die Stützfüße des Bahnhofsdachs hatten sich als weit maroder erwiesen, als dies die Untersuchungen im Vorfeld gezeigt hatten, so die Botschaft. Das Versäumnis räumte der Projektleiter ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Statt einer angenommenen leichten Rostschicht war der Stahl in Wirklichkeit völlig weggefressen. Die Kosten für diese Einzelsanierung betrug 600 000 Euro, ein Großteil von 1,4 Millionen Euro Zusatzkosten, die im Juli anstanden. Für die vorhergehende Kostensteigerung war der hohe Grundwasserspiegel im Bahnhofsbereich verantwortlich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren