Unbekannte haben am Dienstag gegen 14 Uhr mithilfe einer Betrugsmasche versucht, einen Betrag von 9.500 Euro von einem Bräunlinger Senioren zu erpressen. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.

Demnach hätte eine Betrügerin den über 80-jährigen Mann angerufen und sich dabei als Mitarbeiterin des Landeskriminalamts ausgegeben. Sie habe den Mann beschuldigt, eine unerlaubte Pornoseite zu betreiben, so die Polizei. Der Bräunlinger habe dies am Telefon bestritten.

Zweiter Anruf folgt eine Stunde später

Laut Polizeibericht habe sich eine Stunde später ein Mann am Telefon gemeldet. Dieser habe behauptet, er sei vom Bundeskriminalamt, er wiederholte die Anschuldigung.

Dieser Anrufer forderte vom Rentner einen Betrag in Höhe von 9.500 Euro, die der Rentner zur Abwendung einer Haftstrafe bezahlen müsse. Der Bräunlinger „ließ sich nicht beeindrucken und legte auf, nachdem er die Betrugsmasche durchschaut hatte“, so der Polizeibericht.

„Betrugsmasche mit Pornoseite in dieser Form neu“

Die Polizei warnt aktuell vor Betrügern, die auf diese Weise versuchen, meist ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. Wie Jörg Kluge, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Konstanz, auf Anfrage dieser Zeitung erklärt, sei die Betrugsmasche in dieser Form neu. „Zwar gibt es schon länger das Rollenspiel unterschiedlicher Anrufer, die sich als Polizeibeamte ausgeben“, so der Polizeisprecher, „doch die Betrugsmasche mit der angeblich verbotenen Pornoseite ist in dieser Form neu.“

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Kluge träten Vorfälle von Telefonbetrügern immer „in Wellen in unterschiedlichen Landstrichen“ auf. „Mal gibt es in Donaueschingen oder Villingen mehrere in wenigen Tagen, dann ist es wieder für längere Zeit ruhig“, sagt der Polizeisprecher. Nach vermehrten Vorfällen erhalte die Polizei für Anzeigen von Bürgern und mache anschließend auf das Problem aufmerksam. Kluge glaubt aber, dass die Dunkelziffer der Betroffenen hoch ist: „Es gibt mit Sicherheit viele Menschen, die sich nach so einem Anruf nicht bei uns melden.“

Polizei rät zu Skepsis bei zweifelhaften Anrufern

Mit Betrugsmaschen dieser oder ähnlicher Art gelingt es Betrügern immer wieder, arglosen, meist älteren Menschen, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Polizei rät daher, bei zweifelhaften Anrufen einfach aufzulegen. Tipps und Tricks, um sich vor dieser Telefonabzocke zu schützen, finden Bürger unter www.polizei-beratung.de.