Die Pandemie geht auch an den Wandervereinen nicht vorbei. Doch der Schwarzwaldverein Tengen mag sich davon nicht bremsen lassen und bietet eine coronakonforme 100-Kilometer-Wanderung sowie eine Muttertags-Tour an. Dass das Wandern ein Trend ist, der auch bei den Jungen angekommen ist, zeigt der Altersdurchschnitt der Teilnehmer.

„Anspruchsvolle Grenzerfahrung“

100 Kilometer rund um die Uhr wandern. Dabei geht der Weg über sieben Berge. In der Presseinformation beschreibt der Schwarzwaldverein Tengen diese sportliche Wanderung als „anspruchsvolle Grenzerfahrung“. Oliver Bock, Fachwart für sportliches Wandern beim Schwarzwaldverein Tengen erklärt, wie man sich für diese Grenzerfahrung motiviert: „Beißen, beißen beißen.“ Durchbeißen und sich nicht unterkriegen lassen sei also angesagt.

Matthias Back, Teil des dreiköpfigen Vorstandsteams des Schwarzwaldvereins, ergänzt: „Dabei muss man seinen inneren Schweinehund überwinden.“ 100 Kilometer sei dabei schon eine Hausnummer. Aber es sei eben eine geniale Erfahrung, wenn man denkt, es gehe nicht mehr – und dann geht es doch noch. Die Wanderung beginnt extra an einem Freitagmorgen. So können die Wanderer nach den Strapazen ausschlafen und sich regenerieren, damit sie am Montag erholt in die neue Arbeitswoche starten können.

Gruppen mit je zehn Personen

Die Tour soll Mitte Mai stattfinden – vorausgesetzt, die Corona-Inzidenzzahlen lassen dann Gruppengrößen von zehn Personen zu. Oliver Bock erklärt: „Wir starten in Engen mit einigen knackigen Anstiegen.“ Damit meint er das Wandern über Berge wie Hohenhewen, Hohenstoffel und Hohentwiel. Dann gehe es in die Schweiz.

Der Blick von Tengen aus zum Hohenstoffel bei Nebel. Über gleich mehrere solcher Hegauberge soll die geplante 100-Kilometer-Tour der Ortgruppe Tengen des Schwarzwaldvereins rund um die Uhr führen. Außerdem lädt der Verein zu einer sportlichen Muttertags-Wanderung ein.
Der Blick von Tengen aus zum Hohenstoffel bei Nebel. Über gleich mehrere solcher Hegauberge soll die geplante 100-Kilometer-Tour der Ortgruppe Tengen des Schwarzwaldvereins rund um die Uhr führen. Außerdem lädt der Verein zu einer sportlichen Muttertags-Wanderung ein. | Bild: Uli Zeller

Wenn die Wanderer die erste Hälfte überwunden haben, gibt es auf einer Grillwiese ein Vesper mit Grillwurst. Die zweiten 50 Kilometer führen nachts am Rhein entlang. In Schaffhausen wandert die Truppe über den Kohlfirst. Und morgens um 3 Uhr gibts eine Frühstückspause am Rheinfall. Über Wiechs durch die Mühlbachschlucht kommen die Wanderer schließlich zurück nach Tengen.

Vorbereitung mit Schrittzähler

„Vier Verpflegungspunkte gibt es auf der Tour und auf jedem Gipfel eine kleine Rast“, erläutert Vorsitzender Matthias Back. Mittels Schrittzähler würden die Teilnehmer in den Wochen davor üben. Die Schrittzahlen würden dann an die Wanderführer übermittelt – so könnten diese die Leistung besser abschätzen. „Und für diejenigen mit den meisten Schritten winkt sogar eine Überraschung“, motiviert der Wanderführer die Teilnehmer zum Trainieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Alter der sportlichen Wanderer liege zwischen 21 und 57 Jahren. Wandern sei inzwischen auch in jüngeren Generationen zum Trend geworden, Corona habe dieses Bedürfnis sicher noch verstärkt. Die Nachfrage sei so groß, dass die 100-Kilometer-Wanderung schon ausgebucht sei.

Drei Wanderungen an Muttertag

Auch weitere Angebote des Vereins würden stark nachgefragt, so die Organisatoren. Bei der sportlichen Muttertags-Wanderung der Ortsgruppe Tengen des Schwarzwaldvereins gebe es nur noch wenig Plätze. Am 9. Mai wandern die Frauen durchs Krottenbachtal nach Tengen. Es besteht die Wahl zwischen einer 15-Kilometer- und einer 32-Kilometer-Tour.

Geführt werden diese von Kerstin Bock und Martina Back. Währenddessen gibt es unter Leitung von Matthias Back eine gemütliche sieben Kilometer lange Mehrgenerationen-Tour zur Eichberghütte, bei der die Frauen gegen Mittag auch vorbeikommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Außerdem stünden im Mai weitere Touren mit Genussfaktor und weniger sportlichem Charakter auf dem Programm. Am 2. Mai führt Monika Zepf auf den Premiumwanderweg Hohentwieler, und die Familiengruppe wandert geführt von Katja Junker auf dem Menzenschwander Geißenpfad. Am 16. Mai findet eine Grenzweg-Wanderung statt, und am 24. Mai die Drei-Dörfer-Tour auf dem großen Heuberg.