Der CDU-Stadtverband macht sich für den Wiederaufbau der niedergebrannten Scheffelhalle stark. In einem Antrag an Oberbürgermeister Bernd Häusler formuliert auch der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Franz Hirschle deutlich, dass die Pläne zum Wiederaufbau zügig angegangen werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir positionieren uns klar zum Bau einer Halle am Standort der alten Scheffelhalle“, heißt es in dem Antrag an die Verwaltungsspitze im Singener Rathaus. Bezüglich der weiteren Vorgehensweise fordern die Unionsvertreter einige zentrale Punkte zeitnah umzusetzen und zu berücksichtigen: Oberste Priorität habe nun die ausführliche und gründliche Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes mit allen interessierten Bürgern, den Vereinen, der Verwaltung sowie des Gemeinderates. Dem Gedanken, zuvor eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, widersprechen die CDU-Vertreter. So würden nur Kosten entstehen, bevor ein schlüssiges Nutzungskonzept vorliegt.

Franz Hirschle (CDU): „Der Haushalt 2021 ist, wie schon die Jahre zuvor, wieder kein einfacher Haushalt.“
Franz Hirschle (CDU): „Der Haushalt 2021 ist, wie schon die Jahre zuvor, wieder kein einfacher Haushalt.“ | Bild: SK

Sinnvoller sei es, gleich mit der Ausschreibung eines Architektenwettbewerbes zu starten, erläutert Franz Hirschle für die CDU-Fraktion. Diese könne Kosten einsparen und das Verfahren beschleunigen.