Der Hospizverein strebt Strukturveränderungen an. So soll nun zusammenwachsen, was auch zusammen gehört. Im Rahmen der Mitgliederversammlung kündigte die Vorsitzende Irmgard Schellhammer an, dass die Arbeit der Koordinatorinnen sowie der Trauergruppe und die Arbeit der Ehrenamtlichen nach dem Wunsch des Vorstands zukünftig im Hospiz- und Palliativzentrum Horizont in Singen verankert sein sollen. Der Hospizverein will als Förderverein weiter bestehen bleiben.

Hospizzentrum ist „aufgeschlossen“

Dass die Arbeit im Hospizverein Singen und Hegau nicht auf Dauer ehrenamtlich geleistet werden kann, davon waren Irmgard Schellhammer und das Vorstands-Team schon länger überzeugt. Nun hat sich der Vorstand beraten und stimmte mit 6:1 für die Strukturänderung.

Die rund 80 anwesenden Mitglieder waren (bei sechs Enthaltungen) einstimmig für diese Pläne, so dass nun weiter mit der Geschäftsführung von Horizont gesprochen werden kann. Die Geschäftsführer Wolfgang Heintschel, Christian Grams und Oliver Kuppel seien über diese Lösung informiert und dafür aufgeschlossen, sagte Irmgard Schellhammer.

Engagement als Förderverein

Warum sie sich zu diesem Schritt entschlossen haben? „Wir haben geschaut, wie es andere Hospizvereine machen und oft gehört die ambulante Hospiz- und Trauerarbeit woanders zum großen Ganzen“, erklärte Irmgard Schellhammer. Nun solle also nur zusammengeführt werden, was zusammen gehört.

Der Hospizverein solle dann als Förderverein bestehen bleiben und Wünsche erfüllen, zum Beispiel durch Finanzierung von Qualifizierungsmaßnahmen oder Ausstattung im Hospiz. Aus den Reihen der Zuhörer kamen für diese Lösung nur positive Rückmeldungen.

70 Begleitungen im Jahr 2019

Die beiden Koordinatorinnen Susanne Grimm und Sonja Brüstle-Müller berichteten über die Arbeit des Jahres 2019. Im Juli 2019 war eine dritte halbe Koordinatorenstelle neu besetzt worden, doch die Frau hatte zum Jahresende wieder gekündigt, sodass diese dritte Stelle derzeit wieder vakant ist.

Von den insgesamt 70 Begleitungen waren 24 ambulant geleistet worden, 43 in Pflegeheimen und drei im stationären Hospiz. 38 Begleiter und Begleiterinnen stehen dem Verein zurzeit zur Verfügung. 2019 hatte auch ein neuer Ausbildungskurs stattgefunden. Zehn der Teilnehmer haben ihre Arbeit in der Sterbebegleitung aufgenommen.

Arbeit in Hospiz und Trauergruppe

Seit Dezember 2019 arbeiten Begleiter auch nach Dienstplan im stationären Hospiz mit. Anne Koch gab einen Einblick, wie diese Arbeit aussieht und wie man Menschen bei einem Leben bis zum Schluss individuell begleiten und letzte Wünsche erfüllen kann. Marianne Gollbach berichtete über ihre Arbeit in der Trauergruppe und riet dazu, Trauernde anzusprechen. Aber man müsse auch aushalten können, dass ein Trauernder seine Geschichte öfter erzählen möchte.

Die Leiterin des stationären Hospiz Horizont, Iris Eggensberger, berichtete bei der Versammlung über das erste Jahr. „Seit dem 17. September 2019, als die ersten Gäste einzogen, haben wir 101 Menschen in ihren letzten Lebenstagen oder –wochen betreut“, so Eggensberger. Das Durchschnittsalter lag bei 73 Jahren, wobei Menschen zwischen 41 und 90 Jahren im Hospiz aufgenommen worden waren, manchmal auch nur für wenige Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Durchschnitt lag die Betreuungszeit bei 24 Tagen. Einen schönen Brauch hat Horizont im Eingangsbereich installiert: Dort liegt nicht nur das Erinnerungsbuch für die Bewohner, sondern es steht auch eine Kerze auf dem Tischchen. „Wenn die Kerze brennt, ist jemand gegangen und sie brennt so lange, bis dieser Mensch das Haus verlassen hat“, so Iris Eggensberger.

Wahl und Satzungsänderung

Ein letztes Mal legte Martina Fahr-Rackow ihren Kassenbericht vor. Nach 18 Jahren stand sie nicht mehr für die Position der Kassiererin zur Verfügung. Sie arbeitet allerdings seit 1. September 2019 im Rahmen einer 30-Prozent-Stelle als Assistentin des Vorstands im Hospizverein. Für Martina Fahr-Rackow wurde Anne Grundmüller zur Kassiererin gewählt. Die Position der Schriftführerin hat nun Heidi Haug.

Irmgard Schellhammer (1. Vorsitzende), Martin Werner (2. Vorsitzender) sowie die Beisitzerinnen Susanne Eich-Zimmermann und Ulrike Jänicke wurden einstimmig wiedergewählt. Einstimmig beschlossen die Mitglieder eine Satzungsänderung, nach der im Paragraphen 13 im Falle einer Auflösung des Vereins das Vereinsvermögen an das Hospiz- und Palliativzentrum Horizont gehen soll.

Welthospiztag und Veranstaltungen

  • Der Hospizverein Singen und Hegau wurde im Jahr 1994 gegründet und hat heute 747 Mitglieder. Seit Jahren ist es für den Verein eine gute Tradition, zum Welthospiztag, der am 10. Oktober unter dem Motto „Solidarität bis zuletzt“ begangen wird, eine Veranstaltung zu organisieren.
  • Die Woche zum Welthospiztag: In diesem Jahr findet sogar eine Woche zum Welthospiztag vom 5. bis 10. Oktober statt, diesmal gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativzentrum Horizont in den Räumlichkeiten des Treffpunkts Horizont. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter mail@treffpunkt-horizont.info oder Telefon (0 77 31) 96 97 07 90 erforderlich. Weitere Infos unter www.hospiz-horizont.info
  • Montag, 5. Oktober: Unter dem Thema „Menschen brauchen Menschen“ berichten die Koordinatorin Susanne Grimm und Ehrenamtliche des Hospizvereins aus ihrer Arbeit und von ihrem Dienst. Eintritt frei, Spenden erwünscht.
  • Dienstag, 6. Oktober: „Balance finden zwischen Nähe und Distanz“ für pflegende Angehörige, Kümmerer und professionell Pflegende. Mit Martina Roos, Hospizverein Radolfzell und Marianne Faude, akademische Expertin in Palliative Care. Eintritt frei, Spenden erwünscht.
  • Mittwoch, 7. Oktober: Musikalische Lesung mit Johannes Fröhlich und Benny Engel am Saxophon. Eine spannende Symbiose aus Jazz und Lyrik. Eintritt: 20 Euro
  • Donnerstag, 8. Oktober: Kinderhospizdienst im Landkreis Konstanz: „Was Kinder und Jugendliche brauchen, wenn in ihrem nahen Umfeld jemand lebensbedrohlich erkrankt.“ An diesem Abend stellen Alexandra Maigler und Petra Dierenbach, beide Hospizverein Konstanz, die vielfältigen Angebote der ambulanten Kinder und Jugendhospizarbeit im Landkreis Konstanz vor. Eintritt frei, Spenden erwünscht.
  • Freitag: 9. Oktober: „Apfellesung mit Genuss“: Lesung rund um den Apfel mit kulinarischen Überraschungen. Eintritt 35 Euro.
  • Samstag, 10. Oktober: 11 bis 15 Uhr Tag der offen Tür im Hospizzentrum Horizont: „Hospiz ist da wo Menschen sind. Auch bei Dir vor Ort“.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €