Zahlreiche Besucher waren der Einladung des FDP-Ortsverbandes Singen gefolgt, um aus erster Hand von Marcus Janko, Cano-Projektleiter und Director Development International bei der ECE und Bauleiter Christian Gössling den neuesten Sachstand zu erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Pressemitteilung der Liberalen betonte FDP-Ortsverbandsvorsitzende Kirsten Brößke bei der Veranstaltung: „Wir haben bereits im Frühjahr 2015 zu der geplanten Ansiedlung eines Einkaufscenters mit dem Investor ECE Stellung genommen und unsere ausdrückliche Zustimmung und Unterstützung zu diesem Vorhaben erklärt. Statt Holzerbau ein modernes und architektonisch spannend gestaltetes Einkaufscenter – das ist eine überzeugende und erfolgreiche städtebauliche Entwicklung in der besten Innenstadtlage.“

Ein Lob auf die architektonische Gestaltung

Wie Projektleiter Marcus Janko nach FDP-Angaben berichtete, passt sich die architektonische Gestaltung des Cano perfekt an die vorhandene Stadtarchitektur an. Auch die Architektur und das Design im Inneren des Centers orientierten sich am vulkanischen Erbe der Region und der industriellen Tradition der Stadt.

Die innere Gestaltung gleiche einem Canyon, der es möglich macht, daß das Center vom Untergeschoss bis nach oben offen sei und Sichtachsen über alle Stockwerke biete. Es soll qualitativ hochwertig ausgestaltete Aufenthaltsorte geben, die Wohnzimmercharakter entfalten, und W-lan sowie Ladekabel für Mobiltelefone anbieten.

Erstklassige Lage, hohe Nachfrage

Derzeit seien bereits etwa 75 Prozent der Einzelhandelsflächen vermietet. „Wir sind sehr glücklich über das große Interesse der Einzelhändler am Cano und freuen uns über den aktuellen Vermietungsstand von rund 75 Prozent. Die erstklassige Lage in der Stadt und das spannende Einzugsgebiet im Bodenseeraum und in Schweizer Grenznähe zeichnen den Standort aus und sorgen für eine hohe Nachfrage“, so wird der Projektleiter zitiert.

Der Schwerpunkt bei der Vermietung liegt auf Branchen und Labels, die das Angebot in der Singener City ergänzen und die Innenstadt somit weiter stärken. Für den Standort entschieden hätten sich unter anderem bereits G-Star, Tommy Hilfiger, Gant, Marc O‘Polo, Olymp & Hades, der Sneaker-Spezialist Snipes sowie der französische Sportartikel-Anbieter Decathlon, Vorwerk und Thalia.


Außerdem werde das Cano unter anderem mit Edeka, Norma und einem dm-Drogeriemarkt das Nahversorgungsangebot im Stadtzentrum verbessern. Ein Schwerpunkt in der Vermietung sind zudem bekannte lokale Konzepte und Anbieter aus der Region: darunter die Auer-Autohausgruppe mit dem ersten BMW-Konzeptstore in Deutschland, der Lederwaren-Spezialist Alexander Heitz aus Konstanz und das Singener Sneaker-Konzept Comix.

Zeitplan wird eingehalten

Wie die FDP weiter informierte, berichtete Bauleiter Christian Gössling über die Fortschritte auf der Baustelle. Die vorbereitenden Arbeiten seien fast abgeschlossen und die Hochbauarbeiten gestartet. Ab nächster Woche sollen fünf Hochkräne montiert und in Betrieb genommen werden. Dann gehe alles sehr schnell, zeigte sich Bauleiter Gössling zuversichtlich. Der Zeitplan werde eingehalten.