So hatten sich die Organisatoren von der Aktionsgemeinschaft das gewünscht: Wie auch schon am ersten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr, der Ende März stattgefunden hatte, herrschte auch an diesem Sonntag bestes Wetter am Tag des Rades, an dem die Radolfzeller Einzelhändler ihre Türen für die Kunden geöffnet hatten. Ein buntes Rahmenprogramm mit einer Mischung aus einer messeartigen Ausstellung auf dem Marktplatz, Action auf dem Fahrrad, Verköstigungen und Musik lockte zusätzlich die Menschen in die Stadt.

Entsprechend erfreut zeigte sich auch Nina Hanstein, Geschäftsführerin der Tourismus- und Stadtmarketing Radolfzell GmbH: „Wenn man Veranstaltungen organisiert und es kommen so viele Menschen, dann ist das einfach nur toll“, sagte sie am Rande eines Rundgangs mit den Verantwortlichen.

Am Stand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) wurden Räder kodiert.
Am Stand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) wurden Räder kodiert. | Bild: Jarausch, Gerald

Fahrräder, Autos, Bummeln

In der Tat war am Sonntag auf den Radolfzeller Straßen einiges geboten: So bekamen die Besucher auf dem Marktplatz eine Radmesse zu Gesicht, wie man sie sonst nur auf echten Fachmessen findet. 19 verschiedene Hersteller zeigten ihre aktuellen Modelle, die momentan oftmals nicht ganz einfach zu liefern sind, aber am Sonntag immerhin schon einmal ausprobiert werden konnten. Einen genauen Blick auf die neuesten Automodelle der hiesigen Händler konnten die Besucher des verkaufsoffenen Tages im Bereich zwischen dem René-Moustellon-Platz und dem seemaxx werfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer lieber nur durch die Radolfzeller Geschäfte bummeln wollte, war ebenfalls richtig – so mancher Händler lockte sogar mit besonderen Angeboten. Und so war es kein Wunder, dass einige Besucher am Sonntag mit gefüllten Einkaufstaschen die verschiedenen Läden verließen.

Bei der Bike-Messe auf dem Marktplatz konnten rund 250 Fahrräder von 19 verschiedenen Herstellern ausprobiert werden.
Bei der Bike-Messe auf dem Marktplatz konnten rund 250 Fahrräder von 19 verschiedenen Herstellern ausprobiert werden. | Bild: Jarausch, Gerald

Action auf dem Seetorplatz

Höchst sportlich und unterhaltsam ging es auf dem Seetorplatz zu. Dort zeigten Markus Stahlberg und sein Sohn Nils, wie der Schwerkraft auf einem Rad getrotzt werden kann. Sprünge auf Kisten, Paletten und sogar auf ein ramponiertes Auto sowie aus luftiger Höhe stellten kein Problem für die beiden Akteure dar. Es war nicht das erste Mal, dass Markus Stahlberg die Besucher des Tags des Rades begeisterte: Bereits in der Vergangenheit hatte der Fahrradkünstler mit anderen Akteuren sein Können am verkaufsoffenen Sonntag gezeigt und demonstriert, was man alles mit viel Training und Talent auf einem Rad anstellen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer sich sich gestern nach einem ereignisreichen Nachmittag in der Radolfzeller Innenstadt dann noch entspannen wollte, hatte die Option, eine Rundfahrt auf dem Untersee mit der Solarfähre Helio zu unternehmen. Der Tag des Rades erwies sich damit wieder als eine Runde Sache.