Auf dem Bürgerinformationsabend der Stadt Radolfzell wurde jetzt ein Wettbewerb vorgestellt, der nachahmenswerte Projekte zum Umweltschutz prämiert. Nach dem eigenen Verständnis der Stadt Radolfzell engagiert sich man in mehreren Projekten für den Umwelt- und Klimaschutz. Ob das Aktionsprogramm „10000 Bäume für Radolfzell“, die ökologische Bauweise bei kommunalen Bauprojekten, das Bioenergiedorf Möggingen, das Solarenergiedorf Liggeringen oder das neue Gewerbegebiet Blurado, das zu 100 Prozent mit regenerativen Energien versorgt wird – die Stadt hat bei Investitionen stets auch die klimaschutzrelevanten Aspekte im Fokus.

Dass der Klimaschutz auch den Radolfzellerinnen und Radolfzellern ein großes Anliegen ist, hat die Entstehung des Stadtentwicklungsplans 2030 gezeigt. Bürgerschaft, Gemeinderäte und Stadtverwaltung haben mehrere Schlüsselprojekte zum Umwelt- und Klimaschutz definiert.

Teilnehmen können Einwohner der Stadt Radolfzell ab 18 Jahren

„Die Bürger in Radolfzell engagieren sich sehr für ein klimafreundliches Radolfzell. Das wissen wir. Mit dem Wettbewerb wollen wir die kreativen Klimaschutzprojekte sichtbar machen und so noch den ein oder anderen motivieren, ein neues Projekt umzusetzen“, erläutert Oberbürgermeister Martin Staab. Wer bis zum 31. August 2021 ein kreatives Klimaschutz-Projekt umgesetzt hat, kann sich bewerben und gewinnen. Teilnehmen können Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Radolfzell ab 18 Jahren.

Eine Person kann sich mit mehreren Projekten am Wettbewerb beteiligen. Ein Projekt darf jedoch nicht mehrmals von verschiedenen Personen eingereicht werden. Voraussetzung ist ein Mehrwert in den Bereichen Energieeinsparung (zum Beispiel Photovoltaik-Anlage, begrüntes Dach), Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung (beispielsweise Bänke aus heimischem Holz, Verwendung recycelter Bauteile) oder Naturschutz/Biodiversität/Artenschutz (zum Beispiel Insektenhotel, Nistkäsen). Mehr Infos unter: www.radolfzell.de/klimaschutzwettbewerb