Nur noch wenige Tage, dann heißt es wieder: „Das Runde muss ins Eckige!“ Am 11. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft. Der Start des Turniers kommt zu einem günstigen Zeitpunkt: Nach Monaten des Lockdowns und sinkenden Inzidenzwerten können die Spiele außer Haus – beim Public Viewing – geschaut werden.

In Zeiten der Corona-Pandemie ist das klassische Public Viewing mit großen Menschenmengen zwar nicht möglich, dennoch zeigen einige Gaststätten und Restaurants unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen die Spiele. Aber wo wird Corona-konformes Public Viewing angeboten? Hier eine Übersicht.

Bodensee-Arena in Kreuzlingen

Public Viewing vor der Corona-Pandemie: Fußballfans in der Kreuzlinger Bodensee-Arena bei der Weltmeisterschaft 2018.
Public Viewing vor der Corona-Pandemie: Fußballfans in der Kreuzlinger Bodensee-Arena bei der Weltmeisterschaft 2018. | Bild: Dose, Dominik/SK-Archiv

Ab dem Eröffnungsspiel können Fußballfans beim Public Viewing in der Kreuzlinger Bodensee-Arena unter Corona-Bedingungen mitfiebern. Rund 300 Personen finden an 50 Tischen für bis zu sechs Personen in der Halle Platz. Dort gelten die Schweizer Corona-Regeln. Das heißt: Maskenpflicht, Sicherheitsabstand und begrenzte Besucherzahl in der Halle.

Im Lauf des Monats erwarten die Organisatoren weitere Lockerungen vom Schweizer Bund. So könnte die Gästeobergrenze in der Eishalle auf bis zu 1000 Personen steigen.

Hafenhalle in Konstanz

Der Biergarten der Hafenhalle: Im hinteren Bereich des Gartens in Richtung der Spiegelhalle werden die Spiele gezeigt.
Der Biergarten der Hafenhalle: Im hinteren Bereich des Gartens in Richtung der Spiegelhalle werden die Spiele gezeigt. | Bild: Schuler, Andreas

Wie auch in den Vorjahren wollen die Verantwortlichen der Hafenhalle in diesem Jahr die EM-Spiele zeigen. „Wir planen die Spiele der Europameisterschaft zu übertragen“, so Inhaber Günter Thoma am Mittwochvormittag auf SÜDKURIER-Nachfrage.

Geplant sei, Public Viewing für alle Spiele anzubieten. Anders als in den Vorjahren werden die Spiele aber nicht im Bereich vor dem Restaurant gezeigt, sondern im hinteren Bereich der Hafenhalle, dem Garten in Richtung der Spiegelhalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Dort sollen 24 Tische aufgestellt werden, die Platz für rund 250 Gäste bieten sollen. Die Einhaltung der Maßnahmen werde bei den Spielen kontrolliert, so Inhaber Markus Schweizer. Ob dafür Sicherheitspersonal eingestellt werden soll, konnten die Inhaber vor Beginn Turniers noch nicht abschließend beantworten.

Hörnle-Restaurant

Wer zuerst kommt, sitzt zuerst“, sagt „Hörnle“-Inhaber Ibrahim Yildirim auf die Frage, ob Fans vor den Spielen einen Tisch reservieren oder eine Stunde vor dem Anpfiff kommen müssen.
Wer zuerst kommt, sitzt zuerst“, sagt „Hörnle“-Inhaber Ibrahim Yildirim auf die Frage, ob Fans vor den Spielen einen Tisch reservieren oder eine Stunde vor dem Anpfiff kommen müssen. | Bild: Schuler, Andreas/SK-Archiv

Ibrahim Yildrim, der neue Pächter des Hörnle-Restaurants, freut sich auf die Europameisterschaft. „Wir zeigen alle Spiele“, sagt er. Um die 100 Personen passten unter Berücksichtigung der aktuellen Regelungen an die rund 25 Tische auf der Terrasse der Gaststätte beim Freibad.

Platzreservierungen seien für Gäste nicht notwendig, so Yildirim. „Wer als erstes kommt, sitzt zuerst.“ Wer keinen Platz findet, könne auch auf der Wiese des Strandbads Horn sitzen und von dort das Spiel verfolgen, so der Inhaber.

Restaurant Seekuh

In der „Seekuh“ in der Konstanzer Konzilstraße genießen die Konstanzer Sommerabende unter dem Blätterdach.
In der „Seekuh“ in der Konstanzer Konzilstraße genießen die Konstanzer Sommerabende unter dem Blätterdach. | Bild: SK-Archiv

Auch das Restaurant Seekuh nahe des Stadtgartens bietet in seinem Außenbereich Public Viewing an. Wie Mitarbeiter Jörg Kaspar mitteilt, werden vorrangig die deutschen Spiele gezeigt. „Die Spiele anderer Mannschaften werden wir ohne Ton laufen lassen, um auch ausländischen Studenten ein Angebot zu machen.“

Für Deutschland-Spiele sollten Gäste vorher reservieren und rund eine Stunde vor Anpfiff in der Gaststätte eintreffen, rät er. „Wir haben die Spiele bisher immer übertragen und sind froh, dass wir nach den vielen Monaten öffnen können und die Spiele zeigen dürfen.“

Restaurant Ziegelhof

Auch im Außenbereich des Ziegelhof können die EM-Spiele an der frischen Luft verfolgt werden.
Auch im Außenbereich des Ziegelhof können die EM-Spiele an der frischen Luft verfolgt werden. | Bild: Hanser, Oliver/SK-Archiv

In kleinerem Rahmen können Fans in der Gaststätte Ziegelhof in der Schneckenburgstraße in Petershausen die EM-Spiele schauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Inhaber Joachim Gretzmeier sagt, werden er und seine Kollegen vorwiegend die deutschen Spiele auf den Bildschirmen im Außen- und Innenbereich zeigen.

Im Innenbereich finden unter den aktuellen Regelungen 14 Gäste Platz, im Außenbereich 40. Um Reservierung vor dem Besuch wird gebeten, so Inhaber Gretzmeier.

Der Kolbenfresser

Viele Konstanzer haben schon über diesen Aufsteller vor dem Kolbenfresser mit der heutigen Tagessuppe geschmunzelt.
Viele Konstanzer haben schon über diesen Aufsteller vor dem Kolbenfresser mit der heutigen Tagessuppe geschmunzelt. | Bild: Pfanner, Sandra/SK-Archiv

Im Innenbereich des „Kolbenfressers“ in der Fürstenbergstraße haben Gäste die Möglichkeit, die Partien zu verfolgen. Wie Geschäftsführerin Heike Hilbert sagt, gilt für den Innenbereich in der Gastronomie nach wie vor die Testpflicht. Die Gästeanzahl ist in dem Lokal aktuell auf 30 Leute begrenzt.

„Public Viewing ist es streng genommen nicht“, so Hilbert mit einem Augenzwinkern, „denn zusätzlich zum Normalbetrieb laufen zwei Fernseher mit den Spielen.“ Parallel sei dazu auch der Außenbereich des „Kolbenfressers“ geöffnet, sagt sie. Dort seien aber keine Bildschirme angebracht.

Strandbad Litzelstetten

Wie bei früheren Turnieren plant Oliver Krüger, Pächter des Litzelstettener Strandbads, ein Public Viewing auf den Badewiesen am See zu veranstalten – allerdings im kleinen Rahmen.

„Bei gutem Wetter werden wir versuchen, die Deutschland-Spiele zu zeigen“, sagt er. Vorerst möchte er, nur einen Fernseher im Strandbad aufstellen. Das Public Viewing sei aber wetterabhängig, betont er. „Bei schlechtem Wetter machen wir es nicht.“

Das Vorhaben sei für Krüger auch davon abhängig, wie das deutsche Nationalteam abschneidet und wie das Angebot insgesamt von den Gästen angenommen wird. Er bittet daher darum, bei Interesse am Public Viewing mit Seeblick unter der Mail-Adresse oli@strandbad-litzelstetten.de Bescheid zu geben.

The Tonic

Auch im Restaurant „The Tonic“ am Bodanplatz habe Fans die Möglichkeit, die Spiele des Turniers verfolgen. „Wir bieten auf unserer Außenterrasse circa 60 Sitzplätze. Gesendet wird auf zwei Großbildschirmen“, sagt Geschäftsführer Denis Sobaci. Bei schlechtem Wetter könne man im Lokal die Spiele auch im Innenbereich verfolgen.