Glück im Unglück hatte am Freitag gegen 15.30 Uhr ein 56-jähriger Yachtfahrer aus Konstanz. Er ist mit seiner elf Meter langen Yacht mit der vollbesetzten Autofähre Kreuzlingen am Hafen Staad zusammengestoßen. Unfallursache soll ein Motorschaden gewesen sein.

Zusammenstoß bei 20 Knoten

Zu dem Unfall auf dem Wasser kam es laut Polizeimeldung, als die beiden Wasserfahrzeuge fast zeitgleich ausliefen: die Autofähre vom Hafen Staad und die Motoryacht aus dem danebenliegenden Sporthafen. Plötzlich sei bei der Motoryacht des 56-Jährigen einer der beiden Motoren ausgefallen. Der Bootsführer konnte nicht mehr richtig lenken. Das Boot zog nach links. Eben dort befand sich aber die Autofähre, wobei sich auch aufgrund starken Windes mit über 20 Knoten eine Kollision der beiden Wasserfahrzeuge nicht vermeiden lies, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Yacht ist Totalschaden

An der vollbesetzten Autofähre entstand zwar kein Schaden, jedoch wurde die Motoryacht stark in Mitleidenschaft gezogen. Zum Glück wurde zwar niemand verletzt, jedoch entstand womöglich wirtschaftlicher Totalschaden an der Yacht in Höhe von mehreren zehntausend Euro, schätzt die Polizei. Die Autofähre konnte kurz nach dem Unfall weiterfahren. Betriebsstoffe waren nicht ausgelaufen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Wasserschutzpolizeistation Konstanz ist dem Yachteigner kein ahndbarer Vorwurf zu machen. Die Ermittlungen dauern an.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €